Neuss: Oktoberfest-Ausrichter reagiert auf Vandalismus

Rennbahn in Neuss beschädigt : Oktoberfest-Veranstalter will Kosten nach Vandalismus übernehmen

Nach den Vandalismus-Schäden an der Neusser Galopp-Rennbahn, die im Rahmen des Rheinischen Oktoberfestes entstanden sind, hat der Veranstalter „Wiesnrausch Events“ nun finanzielle Entschädigung zugesichert.

Man habe Neuss Marketing als Vermieter mitgeteilt, für sämtliche Schäden aufzukommen, teilte Sprecherin Elisa Oldenburg auf Nachfrage mit.

Unbekannte hatten zum Zeitpunkt des Festes, in der Nacht von Samstag auf Sonntag, Teile der Rails zerstört. An einer Stelle wurden die Planken, die als seitliche Begrenzung des Geläufs dienen, abgebrochen beziehungsweise aus der Verankerung gerissen – zum Ärger des Neusser Reiter- und Rennvereins, der die Anlage nutzt. Vizepräsident Peter Ritters beschwerte sich zudem darüber, dass Trinkgläser und Glasflaschen in den Sand der Rennstrecke gesteckt worden seien – mit erheblicher Verletzungsgefahr als Folge.

Der Veranstalter sichert zu, im kommenden Jahr, wenn sie denn die Verträge erneut unterzeichnet bekommen, auf jeden Fall eigene Vorkehrungen zu treffen, um erneute Zwischenfälle auszuschließen. Markante Ausschilderungen und schriftliche Bestätigungen sämtlicher Zulieferer sollen auch das dritte Problem bekämpfen, das die Neusser Reitsportler monieren. So käme es vor allem beim Abbau des Festzeltes zu gefährlichen Situationen mit Reitern, weil Utensilien teilweise über die Strecke getragen werden müssen – und zwar vor 11 Uhr, also noch während des laufenden Trainingsbetriebs.

„Wir wurden von Anfang an eindringlich von unserem Vermieter darauf hingewiesen, dass das Gelände täglich erst ab 11 Uhr befahren werden darf, und dies auch ausschließlich über die Stresemannallee. Wir haben das im letzten wie auch in diesem Jahr unserem Catering-Unternehmen sowie all unseren Zulieferern mitgeteilt und ausdrücklich darauf hingewiesen“, sagt Elisa Oldenburg. Dennoch sei diese Vorgabe im vergangenen sowie in diesem Jahr anscheinend von Einzelpersonen nicht beachtet worden, leider wisse man nur nicht von wem. Nun soll derjenige jedoch ausfindig gemacht werden, der sich nicht an die Vorgaben gehalten hat.

(jasi)
Mehr von RP ONLINE