1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Neue Schauplätze für  „Neuss liest Norbert Scheuer“

Aktion „Neuss liest ...“ : Neue Schauplätze für „Neuss liest Norbert Scheuer“

Das Landestheater und der Gartensaal des Clemens-Sels-Museums sind die Orte für zwei ungewöhnliche Lesungen. Im Mittelpunkt stehen die Romane „Winterbienen“ und „Überm Rauschen“.

„Neuss liest ...“ nähert sich dem Ende. Doch bevor die letzte „Kaffeepausenlesung“ Norbert Scheuers Roman „Die Sprache der Vögel“ abschließt (Annette Lohkamp vom Deutsch-Französischen Kulturkreis am 29. Oktober um 16 Uhr) stehen noch zwei ungewöhnliche Termine auf dem Programm des Lesefestes.

 Markus Andrae liest aus „Überm Rauschen“.
Markus Andrae liest aus „Überm Rauschen“. Foto: Helga Bittner

In der Reihe „extraWort“ des RLT stellt die Schauspielerin Juliane Pempelfort Norbert Scheuers jüngsten Roman „Winterbienen“ vor. Sie liest am kommenden Samstag um 20 Uhr im oberen Foyer vom Bienenzüchter Egidius Arimond, der in der Regel vier Lockenwickler, die er jeweils mit einer Königin bestückt, um den ganzen Körper mit einer Traube von Bienen bedecken lässt. Versteckt in umgebauten Bienenkästen und von den sanftmütigen Tieren umhüllt, schmuggelt er auf diese Weise Juden zur belgischen Grenzen. In Norbert Scheuers Roman sind die Bienen Sinnbild für ein friedliebendes, intelligentes Volk im Gegensatz zur kollektiven Brutalität des Nationalsozialismus. Der Eintritt kostet fünf Euro, Anmeldungen per Mail an e.veiders@rlt-neuss.de sind unbedingt nötig. Das RLT rückt mit dieser Lesung zum ersten Mal in dieser Spielzeit die Bienen ins Zentrum des Interesses, bevor es sich im Frühjahr dieser bedrohten Tierart mit einem Bienenfestival „Art und Artenschutz“ intensiver widmet.

Am Mittwoch, 28. Oktober, lädt das Clemens-Sels-Museum (Am Obertor) zu einer Lesung in den Gartensaal ein. Um 17 Uhr stimmt Kurator  Carl Pause vorab mit einer exklusiven Führung durch die Sonderausstellung „Fisch Land Fluss – Eine Zeitreise durch die Fischereigeschichte“ auf die Lesung ein. Im Anschluss liest Markus Andrae vom Theater am Schlachthof um 18 Uhr aus Scheuers „Überm Rauschen“.

Der Roman erzählt von zwei Brüdern, die einst mit dem Vater fischen gingen. Das Rauschen des Wehrs hinter der Gaststätte in der Eifel, in der sie aufwuchsen, belebte ihre Kindheit mit Phantasien (Anmeldung unter 02131/904141, Eintritt und Lesung sind frei).

(hbm)