Neuss: Neuapostolische Kirche galt als Sekte

Neuapostolische Kirche in Neuss: Eine Kirche öffnet sich für die Welt

Vor 15 Jahren galt die Neuapostolische Kirche noch als Sekte, nach einem raschen Wandlungsprozess stufen sie Experten heute als ungefährlich ein. Detlef Milkereit, Vorsteher der Neusser Gemeinde, hat diese Umkehr miterlebt.

Jahrzehntelang schottete sich die Neuapostolische Kirche (NAK) ab. Sie wollte mit Nicht-Mitgliedern nichts zu tun haben, auch nicht mit anderen christlichen Kirchen. Die Mitglieder glaubten, sie würden vor allen anderen als erste in den Himmel kommen und Seite an Seite mit Gott im Paradies herrschen. „Das ist für uns heute alles Geschichte“, sagt Detlef Milkereit, der Vorsteher der NAK-Gemeinde in Neuss. Experten zum Thema Sekten sind beeindruckt von den schnellen Veränderungen.

„Ich bin heute stolz auf meine Kirche“, sagt Milkereit. Seit seiner Kindheit gehört der 61-Jährige Teil zur NAK-Gemeinde. „Wir haben selbstkritisch erkannt, dass es Dinge gab, die nicht bibeltreu waren“, so Milkereit. Dinge, wie etwa der damalige Exklusivanspruch der NAK, die heute die viertrgößte Kirche in Deutschland ist. Wie die Zeugen Jehovas gingen die Neuapostolen davon aus, dass sie zu den ersten 144.000 Menschen gehören, die im himmlischen Leben auferstehen. Als die Ansichten der Kirche in die Öffentlichkeit gerieten, stand die NAK unter Druck. Die Mitglieder wollten eine Veränderung, sagt Milkereit. „Das geschah im Dialog, intern und extern. Alles was gelehrt und geglaubt wurde, haben wir kritisch hinterfragt“, so der Vorsteher. Das schriftliche Ergebnis dieses Dialogs kam Ende 2012. Die NAK dokumentierte ihre Glaubensbekenntnisse in einer Schrift, einem sogenannten Katechismus. Der Exklusivanspruch war nicht mehr Teil des Glaubens. Ein Exklusivanspruch ist eines der Hauptmerkmale für eine Sekte, so Sabine Riede, Geschäftsführerin der Beratungsstelle Sekten-Info für NRW. Damit schotte man sich ab. „Wer nicht mitmacht, ist anders, wird im Armageddon vernichtet. Das sieht man stark bei den Zeugen Jehovas, bei der Neuapostolischen Kirche ist das heute nicht der Fall, sie hat sich in den vergangenen Jahren geöffnet, auch für ökumenische Gespräche mit der katholischen Kirche.“ Die NAK, die den Kontakt zur Außenwelt einst gescheut hat, sucht ihn heute gezielt. Sie ist Gastmitglied der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirche in Deutschland und veranstaltet in NRW Konzerte und Chorauftritte zusammen mit der Katholischen Kirche. In Neuss ist der Kontakt noch schwach, man werde ihn aber künftig suchen, so Milkereit.

Der Wandel der NAK beeindruckt Andrew Schäfer, Sektenbeauftragter der Evangelischen Kirche im Rheinland. „Damit stellt man sich der eigenen Geschichte und den Fehlern, die die Institution gemacht hat. Davor ziehe ich den Hut“, so Schäfer. Als dramatisch habe Milkereit den Wandel nicht erlebt, sagt er heute. Das sei schließlich auch den gesellschaftlichen Veränderungen geschuldet. Überall habe sich was geändert. „Von dem Bäcker bis zum Vorsitzenden, alle bekommen diesen Wandel mit, auch auf die Kirche hat er Auswirkungen.“ Die Gemeinschaft sei diesen Weg mitgegangen. Auch die Rolle der Frau wird heute bei der NAK kritisch hinterfragt. Viele der Kirchenämter sind noch den Männern vorbehalten. In Deutschland finde eine progressive Diskussion darüber statt, so NAK-Sprecher Jörg Rüssing. „Ich könnte mir vorstellen, dass wir eine Veränderung zu unseren Lebzeiten noch erleben.“

Mehr von RP ONLINE