Neuss: "Mister Gospel" Peter Veiser wird mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Auszeichnung für Holzheimer Peter Veiser : „Mister Gospel“ erhält das Bundesverdienstkreuz

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke zeichnete Peter Veiser im Reuschenberger Pastor-Bouwmans-Haus aus.

Musik bestimmt sein Leben. Eine Aussage, die auf einen ganz sicher zutrifft, und das ist Peter Veiser, der am Dienstag von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wurde.

In seiner Laudatio würdigte Petrauschke Veisers unermüdlichen Einsatz für den Chorgesang. Vor allem den Reuschenberger Gospelchor „Together“ habe er groß gemacht, was ihm daher auch den Titel „Mister Gospel“ einbrachte. Bereits 1971 begann Peter Veiser mit der Jugendchor-Arbeit in der Pfarrgemeinde St. Paulus in Weckhoven. Zehn Jahre später übernahm er die Leitung des neu formierten Jugendchores in der Gemeinde St. Elisabeth. Weitere zehn Jahre später dann übernahm er den Chor „Together“, den er bis 2018 leitete. Rund 1000 Mal hat er die Sänger bei oft mehr als 30 Auftritten im Jahr dirigiert, und das nicht nur in der Heimat, sondern auch bei Gastspielen in Dresden, Leipzig, Berlin und Frankfurt, wo der Chor ein Zirkuszelt mit über 3000 begeisterten Zuhörer gefüllt hat. Ein Höhepunkt war sicher auch der Auftritt in der Kölner Philharmonie mit den Harlem Gospel Singers.

Mit seinem Eintritt in den Ruhestand wurde es für Veiser keineswegs ruhiger. Ganz im Gegenteil: Seine Energie setzte der ehemalige Funkmessbeamte für weitere ehrenamtliche Projekte ein: Seit 2003 leitet er den Gospelchor „S(w)inging Family“ in Langenfeld, seit 2006 betreut er den Spontanchor der Realschule Holzheim, 2011 gründete der Holzheimer den Chor „Die Gospelkids“, und seit 2015 leitet er den Mundartchor „Nüsser Tönches“ der Neusser Heimatfreunde. Tatsächlich aber leistete Peter Veiser nicht nur als Chorleiter Unglaubliches, sondern war auch als Komponist tätig. Er schrieb Musikstücke und erarbeitete die Arrangements dazu. Ein Beispiel: sein Gospel-Oratorium „Petrus und Judas“, das schon fünf mal aufgeführt wurde.

Außerdem gehörte er in der Gemeinde St. Martinus Holzheim 30 Jahre dem Pfarrgemeinderat an und kümmerte sich dort mit Leidenschaft um die Jugendarbeit. Erwähnt werden sollte auch, dass Veiser „Boatpeople“ aus Vietnam betreut hat, und schließlich ist er auch noch als Fackelbauer bei den Neusser Scheibenschützen aktiv.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE