1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Neuss Legions planen Super-Bowl-Party

Neuss : Neuss Legions planen Super-Bowl-Party

Hot Dogs, Popcorn, Burger und ein Sport-Spektakel - der Super Bowl lockt am 4. Februar wieder Millionen vor die Fernsehgeräte. Der American-Football-Club Neuss Legions organisiert eine große Party im Okie Dokie.

Von der Neusser Partnerstadt St. Paul aus muss man nur ein paar Meilen weiterfahren und den Mississippi überqueren, um vor dem US Bank Stadium in Minneapolis zu stehen. Im 2016 eröffneten, rund 1,1 Milliarden US-Dollar teuren Stadion wird am 4. Februar eines der größten Sportereignisse der Welt stattfinden: der Super Bowl. Die Arena bietet 66.665 Sitzplätze, zig Millionen Zuschauer werden das Finale der US-amerikanischen American-Profi-Liga NFL zudem vor dem Fernseher verfolgen. Längst sind Super-Bowl-Partys auch in Deutschland beliebt. Bei Hot Dogs, Burgern und Popcorn lässt sich das Sportereignis, das für seine spektakulären Musikshows in der Halbzeit bekannt ist, entspannt genießen. Und gemeinsam ist Fernsehen ohnehin schöner. Das hat sich auch der American-Football-Club Neuss Legions gedacht - und richtet am 4. Februar im Okiedoki, Hammer Landstraße 5, eine große Super-Bowl-Party aus. Los geht's um 22.30 Uhr - und kommen kann jeder, der Spaß an American Football hat oder das Spiel kennenlernen möchte.

Axel Spies ist Team-Manager der Neuss Legions Jugend. Er fiebert dem Abend bereits entgegen. "Der Super Bowl ist mit nichts vergleichbar, was wir aus Deutschland kennen", betont der 55-Jährige. Und der Super Bowl bietet eine gute Möglichkeit, hierzulande noch mehr Menschen für die Sportart zu begeistern. Laut Peter Springwald, Präsident des American Football und Cheerleading Verbands (AFCV) Nordrhein-Westfalen, gibt es in NRW derzeit 9000 aktive American Footballer. Doch es werden immer mehr, weil die Popularität steigt. "Unsere Sportart wächst pro Jahr um 15 Prozent", sagt Springwald.

Die Neuss Legions zählen rund 300 Mitglieder, sie kommen nicht nur aus der Quirinus-Stadt, sondern zum Beispiel auch aus dem Norden von Köln sowie aus Kaarst und Meerbusch. Nachwuchsprobleme hat der Verein nicht. "Wir sind einer der wenigen Footballvereine in Deutschland, die alle Jugendligen mit eigenen Teams besetzen", sagt Axel Spies. "Und für die, die weniger Körperkontakt haben wollen, bieten wir auch Flagfootball an." Dabei handelt es sich um die kontaktarme Variante des Spiels, die auch gerne zum Einstieg genutzt wird. Auch Cheerleading-Gruppen gibt es bei den Neuss Legions.

Einerseits vermittelt der Verein natürlich sportliche Fähigkeiten, auch in Kooperation mit Neusser Schulen. "Wir zeigen alternative Bewegungsangebote auf", sagt Axel Spies. "American Football ist die einzige Mannschaftssportart, die gerade auch für große und schwere Spieler gemacht ist." Zudem gehe es darum, "schichtübergreifend ein Wertegerüst" zu vermitteln. Spies nennt Respekt, Toleranz, Integration, Verlässlichkeit und Teamgeist.

Natürlich haben die American Footballer auch Vorbilder. Eines davon stammt aus der Nachbarschaft Kaarst und hat 2003 am Quirinus-Gymnasium sein Abitur gemacht: Sebastian Vollmer. Der 33-Jährige spielte von 2009 bis 2016 für die New England Patriots und gewann mit dem Verein zwei Super Bowls. "Er hat gezeigt, was man mit Energie, Fleiß und Konsequenz erreichen kann", sagt Spies.

(abu)