1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Kulturbericht über ein Coronajahr

Erschienen in Neuss : Kulturbericht über ein Coronajahr

Der Jahresbericht Kultur 2020 ist erschienen: Er dokumentiert eine Zeit der Zäsur und präsentiert die Veranstaltungen, die trotz der Pandemie stattfinden konnten. Aber auch die Menschen, die im Hintergrund mithalfen.

Der Saal im Zeughaus ist leer, die Stuhlreihen sind auseinandergerückt – das Titelbild des Jahresbericht Kultur 2020 zeigt einen Anblick, der die vergangenen Pandemiemonate nicht besser beschreiben könnte. Doch ist auf jener Fotografie von Karin Geiger auch eine Frau zu sehen, die einen Zweig Magnolien in den Saal trägt. „Es wirkt wie ein Zeichen der Hoffnung auf einen Wiederbeginn in der Kulturszene“, sagt Dezernentin Christiane Zangs.

Auf 87 Seiten blickt der nun erschienene Kulturbericht zurück auf ein Jahr im Ausnahmezustand, zeigt Museumsbesucher mit Maske, Theater-Aufführungen unter freiem Himmel und andere Veranstaltungen, die digital oder mit Hygienemaßnahmen gelingen konnten.  „Wir haben jede Chance ergriffen, um all das, was möglich ist, stattfinden zu lassen“, erzählt Zangs. Der Bericht steht dabei unter dem Thema „menschlich-relevant“. Denn 2020 sei die Bedeutung einer lebendigen Kulturszene neu in das Bewusstsein gerückt. Der Titel weise aber auch auf die Akteure hinter den Kulissen hin. Da waren zum einen die Künstler, die es in jenen Zeiten zu unterstützen und zu fördern galt. Zum anderen gab es die Kulturschaffenden, für die die Pandemie durch häufige Umplanungen und neue kreative Lösungen, die gefunden werden mussten, einen Mehraufwand an Arbeit bedeutete. Befand man sich anfangs in einer Improvisationsmodus, so wandele es sich allmählich in eine Reflektionsphase. Dabei dürfte auch die Digitalisierung im Fokus stehen. Die habe unter anderem eine neue Reichweite eröffnet. So hätte das gestreamte Neujahrskonzehntausende Zuschauer erreicht.

  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : 372 Menschen aktuell infiziert - Inzidenz sinkt unter 20
  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) musste schnell
    Milliarden-Ausgaben in der Corona-Krise : Verschwendung war bei Jens Spahn eingepreist
  • Das Team der 
Verbraucherzentrale 
Solingen
    Verbraucherzentrale NRW in Solingen : Rat der Verbraucherschützer war gefragt

„Dieser Bericht kann als Zäsur gesehen werden“, sagt Annekatrin Schaller vom Stadtarchiv Neuss und Redakteurin des Hefts. Nicht nur wegen der Pandemie, es sei zugleich der letzte Bericht, der das Wirken von Kulturamtsleiter Harald Müller und des ehemaligen Kulturreferenten Rainer Wiertz vollständig dokumentiert. Auf der Internetseite der Stadt Neuss kann der Bericht eingesehen werden.