Neuss: Klaus Karl Kaster zieht sich aus SKM-Vorstand zurück

Wechsel beim Sozialdienst Katholischer Männer: Klaus Karl Kaster zieht sich aus SKM-Vorstand zurück

An der Spitze des Sozialdienstes Katholischer Männer in Neuss wird es einen Wechsel an der Spitze geben. Kasters Nachfolger steht bereits fest.

Die Stadtteilarbeit des SKM in Erfttal hat ein neues Zugpferd: die Bauwagen auf dem Kirmesplatz. Ihre Zahl wurde auf acht erhöht und jeder mit einem Stromanschluss ausgestattet, weil, wie die Streetworker Ridvan Ucar und Ellen Bente im Jahresbericht des Sozialdienstes katholischer Männer (SKM) betonen, Wärme und Musik in einem Bauwagen niemals fehlen dürfen. Jugendliche, die sich früher auf der Straße aufhalten mussten, können sich jetzt mit ihrer Clique treffen, ohne dass daran jemand Anstoß nimmt. Das Konzept geht auf, erklärt SKM-Geschäftsführer Franz Beering-Katthagen, der von 70 bis 80 Bauwagen-Besuchern an den Wochenenden berichtet.

Streetwork ist ein Baustein der Ortsteilarbeit, der „Kontakt“ ein anderer. Dessen Ferienangebot „Spaß im Gras“ für die daheim bleibenden Kinder und Jugendlichen wird am Dienstag, 3. Juli, das Schwerpunktthema sein, wenn der Trägerverein des SKM ab 19 Uhr zur Jahreshauptversammlung in die Jugendeinrichtung „Kontakt Erfttal“ an der Bedburger Straße einlädt.

Bei dieser Gelegenheit müssen die aktuell 111 Mitglieder, die hinter dem Wohlfahrtsverband mit derzeit 63 hauptamtlichen Mitarbeitern stehen, Klaus-Karl Kaster (76) verabschieden. Der Verwaltungsfachmann und CDU-Politiker stand seit 2003 an der Spitze des Verbandes und kandidiert nicht mehr für den Vorsitz. Als Nachfolger schlägt der Vorstand den Rechtsanwalt Philip Benning (41) vor, der zuletzt schon Kasters Stellvertreter war. Um diese Position wird sich dem Vernehmen nach Lothar Richers von der Stadtverwaltung Neuss bewerben. Für eine vakante Beisitzer-Funktion möchte der Vorstand Hans-Peter Oebel gewinnen, den langjährigen Sozialamtsleiter der Stadt.

  • Sozialdienst Katholischer Männer : Strom für den Bauwagen in Erfttal

Einen Wechsel wird es auch in der Funktion des geistlichen Beirates geben. Auf Pastor Jochen Koenig soll Diakon Michael Linden folgen.

Eine „Problemzone“ des SKM bleibt weiterhin die nicht auskömmliche Refinanzierung der Betreuungsleistungen. Dass das Land die Pauschalen nicht – wie zugesagt – anhebt, drückt auf das Ergebnis des Verbandes. 

(-nau)
Mehr von RP ONLINE