1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Katalog stellt Kunstschaffende der Stadt vor

Finissage in der Alten Post : Katalog stellt Neusser Kunstschaffende vor

Zur Finissage der XXL-Jahresausstellung in der Alten Post erscheint ein Nachschlagewerk über die Künstler der Quirinusstadt. Insgesamt werden 136 vorgestellt.

Vor jeder Jahresausstellung gibt es zwei Tage, an denen im Kulturforum Alte Post ein großes Kommen und Gehen herrscht: Nämlich dann, wenn alle beteiligten Künstler vorbei kommen, um ihre Werke einzureichen. Bei dieser Schau wurde die Abgabe fast schon zu einem Event: Die Fotografin Melanie Stegemann war dabei, um die Künstler in einem Porträtfoto festzuhalten.

Und das aus gutem Grund: Zur Finissage der Jahresausstellung „Kunst aus Neuss“, die in diesem Jahr so groß wie nie zuvor war, haben der stellvertretende Leiter des Kulturforums, Klaus Richter, und die Kunstwissenschaftlerin Bianca Quasebarth sich an ein besonderes Projekt begeben und einen Katalog zusammengestellt, der einen Einblick in die Neusser Kunstszene geben soll.

 136 Künstler werden mit Vita, einem Porträt und einem Werk vorgestellt, auch an Verstorbene wird gedacht.
136 Künstler werden mit Vita, einem Porträt und einem Werk vorgestellt, auch an Verstorbene wird gedacht. Foto: Kulturforum Alte Post/Kunst aus Neuss - Katalog

 „Die Ausgangsidee war, ein Nachschlagewerk über Neusser Kunstschaffende zu gestalten“, sagt Richter, der auch der Kurator der Schau ist. Und so werden im Hauptteil des Katalogs, der wie die Ausstellung den Titel „Kunst aus Neuss“ trägt, 136 Künstler – zwölf davon sind Kunstförderpreisträger der Stadt Neuss – mit einem Porträt, ihrer Vita und einer Werkabbildung vorgestellt. Während Außenstehende so einen Überblick über die Neusser Kunstszene erlangen können, helfe er Künstlern auch bei der Vernetzung, so Quasebarth. „Gerade in den Vorbereitungen haben wir häufig von Künstlern gehört, welchen Nutzen sie sich davon erhoffen“, erzählt sie und fügt hinzu: „Beispielsweise sagte Mascha Malzeva zu uns: ,Ich freue mich schon auf die Publikation, dann kann ich endlich die mir lange bekannten Namen und Werke von Künstlern auch mit Gesichtern verknüpfen und sie gezielt ansprechen.‘“ Ein vergleichbares Verzeichnis gibt es in Neuss derzeit nicht. „Zuletzt ist 1990 ein Buch erschienen, das deckt jedoch eine ganz andere Generation von Künstlerinnen und Künstlern ab, viele von ihnen sind bereits verstorben“, erzählt Richter. Zeit für eine Erneuerung: Dennoch, das betonen sowohl Richter als auch Quasebarth, erhebt der Katalog keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

  • Neusser Jahresausstellung in der Alten Post : Kunst aus Kindersicht
  • Ein Blick in das Foyer der
    Kunst in Neuss : Alte Post mit Jahresausstellung im XXL-Format
  • Duchamp-Experte Lars Blunck und Kustodin Magdalena
    Beuys und Duchamp in Krefeld : Krefelder Beuys-Schau glänzt überregional

Da viele der Kunstschaffenden mit ihren Werken bereits in einer Jahresausstellung vertreten waren, widmet sich der Katalog auch der Historie der Traditionsveranstaltung: Ihre Anfänge reichen weit zurück, damals fand sie noch an verschiedenen Orten, etwa in Schulen oder Bibliotheken statt, ehe sie erst in die Stadthalle und ab 1994 in das Kulturforum Alte Post zog. Die vergangenen elf Ausstellungen hat Klaus Richter kuratiert: Bilder von Hanne Brandt geben einen fotografischen Rückblick bis 2010 – auch die aktuelle Schau hat es noch in den Katalog geschafft. Daran lässt sich nicht nur ablesen, dass die Schau in den vergangenen Jahren unter Klaus Richter immer größer und voller wurde, auch einige bekannte Gesichter lassen sich auf den Vernissage-Fotos entdecken. Und um den Einblick in die Kunstszene abzurunden, wird auch die Mappenedition „Wir“ des Kulturamts Neuss vorgestellt. Es sei ein Projekt, das den Zusammenhalt untereinander verdeutlicht.

Klaus Richter und Bianca Quasebarth freuen sich, dass die Publikation rechtzeitig zur Finissage der Jahresausstellung an diesem Wochenende fertig ist. Dort kann sie für 12 Euro erworben werden. Für die Unterstützung danken sie den Fotografen Hanne Brandt, Uwe Dressler, Melanie Stegemann und dem Grafiker Marian Fitz.