1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Jeden Tag neue bemalte Steine im Selikumer Park

Kreativ in Neuss : Jeden Tag neue bemalte Steine im Selikumer Park

Wer in jenen Tagen im Arboretum spazieren geht, hat gute Chancen, einen liebevoll bemalten Stein zu finden. Denn dort legen aktuell jeden Tag fleißige Steinebemaler ihre neuen Kreationen aus – „um anderen Menschen in der Corona-Zeit ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.“

So wird es auf einem Aushang angekündigt, der kürzlich im Selikumer Park angebracht wurde. Unterzeichnet wurde er von den NE-Süd-Stones. Gegründet wurde die Gruppe von Sandra Bombek. Kurz bevor die Schulen in der Corona-Pandemie zum ersten Mal schließen mussten, hat sie Acrylstifte gekauft und zusammen mit ihren Kindern einen Stein nach dem anderen bemalt. Einige davon wollten sie verstecken – so dass andere Finder den Stein behalten oder an einer anderen Stelle wieder auslegen können. „Die Idee dahinter ist nicht neu“, erzählt sie. Meist wird auf der Rückseite des Steins eine Facebook-Gruppe angegeben, in der sich die Hobbymaler austauschen und in der die Finder eine kurze Rückmeldung über den Verbleib des Steins geben können. „Wir haben gedacht, es wäre doch eine super Aktion, wenn der Neusser Süden eine eigene Gruppe bekommt“, erzählt Sandra Bombek und hat kurzerhand die „NE-Süd-Stones“ ins Leben gerufen. Nach und nach ist das ganze ins Rollen gekommen: Mittlerweile gibt es verschiedene Mitmachaktionen und eigene Projekte der Mitglieder. So kennt Sandra Bombek den Aushang im Selikumer Park nicht. Doch weiß sie, wie viel Freude es Kindern und Erwachsenen macht, die Steine zu bemalen, zu verstecken und zu finden: „Es hat etwas von einer Schatzsuche und es sind wirklich tolle Exemplare dabei“, sagt sie. Auch ältere Menschen würden sich über die Funde freuen, die sie etwa auf den Kaffeetisch legen würden. Und die Kinder hätten beim Spaziergang eine Beschäftigung – sei es beim Verstecken oder beim Suchen. Besonders schön sei es, wenn eine Rückmeldung des neuen Steinbesitzers kommt oder zu erfahren, dass der Stein bereits einen Ort weiter gereist sei.

(ubg)