1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Italiener fiebern dem EM-Finale gegen England entgegen

Sonntag gegen England : Neusser Italiener fiebern dem Finale entgegen

Auch in Neuss fiebern die Italienfans dem Finale gegen England am Sonntag entgegen. Einige waren überrascht über den so erfolgreichen Turnierverlauf. Ein Gastronom verrät seinen Tipp für das Endspiel.

Für Carmelinda Luminario ist es ein perfekter Zeitpunkt. Aktuell weilt sie in ihrer italienischen Heimat, genauer gesagt auf Sizilien, wo sie nicht nur Familie und Freunde besucht, sondern am Sonntag um 21 Uhr auch eine ganz besondere „Verabredung“ hat. Die Anspannung ist bereits groß in Anbetracht des EM-Finals, in dem „ihre“ Italiener gegen die englischen Superstars Harry Kane, Raheem Sterling und Co. antreten werden – und das auch noch ausgerechnet im englischen Wembley-Stadion. „Es wird schwierig, aber ich denke, dass Italien gewinnt“, sagt Carmelinda Luminario, die in Neuss ein Geschäft mit sizilianischen Spezialitäten führt. Das Geheimnis der Elf von Trainer Roberto Mancini sei der besondere Teamgeist: „Sie spielen einfach super zusammen.“

Für das spannende Halbfinale gegen Spanien, in dem sich die sogenannte Squadra Azzurra erst in einem packenden Elfmeterschießen durchsetze, holte sich die Neusserin italienische Unterstützung und schaute es in der Pizzeria „Pizz e Cor“ am Lindenplatz in Weckhoven.

  • Italien und England duellieren sich um
    TV-Übertragung, Schiedsrichter, Zuschauer : Alle Infos zum EM-Finale
  • Am Sonntag geht’s im Londoner Wembley-Stadion
    Hückeswagener fiebern dem EM-Finale entgegen : Final-Tipp 2:1 – mit unterschiedlichem Sieger
  • Englands Raheem Sterling (l) und Dänemarks
    Sieg gegen Dänemark : England zum ersten Mal im EM-Finale

Dort haben Carmela Bertini und ihr Mann Umberto Boccardo (er tippt 2:1 für Italien) bereits zu Beginn des Turniers in die Deko-Kiste gegriffen und die Räumlichkeiten mit grün-weiß-roten Fahnen ausgestattet. Ein wenig überrascht ist Carmela Bertini schon, dass die italienische Nationalmannschaft es tatsächlich bis ins Endspiel geschafft hat. „Es war auch ein bisschen Glück dabei“, sagt sie bescheiden. Und ein wenig gönnen würde sie den Titel auch den Engländern. „Sie haben so lange nichts mehr gewonnen“, sagt die Neapolitanerin. jasi