1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Initiative "Kompass D" verleiht Zeugnisse an "Neu-Neusser"

Initiative „Kompass D“ in Neuss : Initiative „Kompass D“ vergibt Zertifikate im Romaneum

Bereits zum dritten Mal hat die Unternehmerinitiative „Kompass D“ Zeugnisse an integrierte Zugewanderte in Neuss vergeben.

Bereits zum dritten Mal hat die Unternehmerinitiative „Kompass D“ Zeugnisse an integrierte Zugewanderte in Neuss vergeben. Ins Leben gerufen wurde die Initiative im Hause Werhahn gemeinsam mit rund 50 ansässigen Unternehmen. Ihr Ziel: möglichst viele Zuwanderer aus der Altersgruppe der 16- bis 25-Jährigen zu „Neu-Neussern“ zu machen und sie verstärkt in die Gesellschaft einzubinden. Zugewanderte sollen so eine Lebensperspektive finden, die es ihnen erlaubt, durch berufliche Integration ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Möglichst viele sollten idealerweise eine Ausbildung beginnen. Und gerade deshalb sei ein Zeugnis beziehungsweise Zertifikat so wichtig, wie die Verantwortlichen betonen.

Die Teilnehmer bekamen ihre Zertifikate im RomaNEum überreicht. Foto: Foto: Andreas Woitschützke

„Zeugnisse öffnen Türen bei jedem neuen Arbeitgeber. Sie sind ein erster und wichtiger Schritt hin zu einem selbstbestimmten Leben“, sagte Johann A. Werhahn in seiner Rede zur Zeugnisvergabe den Kompass-D-Teilnehmern.

Die Teilnahme am Programm ist freiwillig. Aus 142 Geflüchteten wurden Neu-Neusser, die sich erfolgreich integriert haben. 42 von ihnen haben in Unternehmen im Rhein-Kreis Neuss eine Lehre begonnen. Rhein-Kreis und Stadt Neuss beteiligten sich ebenfalls am Projekt – zum Beispiel mit Sachleistungen und Räumen, die sie etwa für Lernorte zur Verfügung stellen. Denn zum Konzept gehört auch ein Unterricht, in dem die angehenden die jungen Leute neben Deutsch Gesellschaftskunde und Informationen darüber erhalten, wie Deutschland funktioniert.

Eine besondere Auszeichnung hat das Projekt durch eine Einladung vom Bundeskanzleramt im Mai 2017 erfahren. Es wurde nun für drei Jahre verlängert, so dass erneut Unternehmen und Ehrenamtliche gesucht werden, die sich an dem Projekt beteiligen wollen.

(malu)