1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: In Grimlinghausen wurde der zehnte Lotsenpunkt eröffnet

Unterstützung in Neuss : Weiterer Lotsenpunkt eröffnet

Auch in Grimlinghausen gibt es nun eine Anlaufstelle für Senioren. Dort finden sie ein offenes Ohr für ihre Alltagssorgen, können sich beraten lassen und erhalten Angebote zur Freizeitgestaltung.

Im alten Pfarrhaus an der Rheinuferstraße in Grimlinghausen wurde am Mittwoch der Lotsenpunkt Grimlinghausen/Uedesheim eröffnet. Als zehnter und vorläufig letzter Knoten im Netzwerk dieser Anlaufstellen der Stadt sollen Senioren in den beiden Stadtteilen erreicht werden. „Wir wollen Bedarf und Potenzial erkennen, Hilfesuchende und Hilfegebende zusammenbringen und Strukturen und Angebote gemeinsam mit allen Akteuren der Stadtteile schaffen,“ sagt Jens Röskens, Geschäftsführer des Sozialdienstes Katholischer Frauen (SkF), der als Träger des Lotsenpunktes fungiert.

Bürgermeister Reiner Breuer, der die Räumlichkeiten im Namen der Stadt Neuss offiziell eröffnete und das Schild überreichte, sprach von einem „echten Highlight“ und zeigte sich erfreut, dass „soziale Kontakte nun wieder verstärkt möglich sein können“. Er hofft, dass mit diesem niedrigschwelligen Angebot auch Hilfe zur Selbsthilfe unter professioneller Begleitung geleistet wird. „Es müssen Netzwerke geschaffen und genutzt werden,“ sagte er mit Blick auf die Erfahrungen aus den bereits bestehenden Lotsenpunkten.

  • (V.l.) Nick Stötzel, Nadine Häuer, Robin
    Rathaus Wülfrath : Erster Arbeitstag im Amt: Verwaltung mit vielfältigem Angebot
  • Verkehr in Krefeld : Polizei zeigt Senioren Gefahrenstellen
  • Die Lebensqualität der älteren Menschen soll
    Älter werden in Radevormwald : Ein Wegweiser für die Senioren im Kreis

Für den SkF wird die Sozialarbeiterin Doris Nysten die Ansprechpartnerin vor Ort sein und in einer wöchentlichen Sprechstunde (freitags 9 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung) zur Verfügung stehen. Als langjährige Mitarbeiterin des Vereins war sie unter anderem in der Stadtteilarbeit in Weckhoven tätig und nimmt ihre Arbeit am Rheinufer voller Motivation auf: „Ich bin froh, dass wir endlich starten können. Während Corona war doch vieles eingeschränkt, aber nun bieten wir draußen und unter Einhaltung aller Hygienevorschriften wieder erste Events und Veranstaltungen an.“

Michael Linden, Diakon des Sendungsraums, begrüßte die neuen Nachbarn herzlich und lobte die „wertvolle Arbeit, die in einer immer älter werdenden Gesellschaft geleistet wird.“ Im Lotsenpunkt finden Senioren ein offenes Ohr für ihre Alltagssorgen, können Beratungen rund um das Leben im Alter wahrnehmen und erhalten Angebote zur Freizeitgestaltung.

(iw)