1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Gabenzäune in Norf und Derikum eingestellt

Coronahilfe in Neuss : 1200 Tüten an Bedürftige ausgegeben

Nach 50 Tagen wurden die sogenannten Gabenzäune in Norf und Derikum jetzt eingestellt. Mit dem Projekt sollte die Lücke gefüllt werden, die der Wegfall der Neusser Tafel während der Corona-Krise bei Bedürftigen hinterlassen hat. Nun hat das Team um die „Coronahilfe“-Initiatorin Esther Natschack Bilanz gezogen.

In den 50 Tagen wurden an beiden Standorten zusammen mehr als 1200 Tüten an bedürftige Menschen ausgeben. Insgesamt erhielten sie an die 5000 Produkte. Esther Natschack: „Die Produkte wurde zur Hälfte von Privatleuten gespendet, aber wir haben für alle Gabenzäune auch Großspenden von Unternehmen wie Edeka Gossens oder Henkel und zum Beispiel der Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat Neuss erhalten.“

Mitinitiatorin Karoline Büchler ist besonders über die Unterstützung vor Ort begeistert: „Wir sind beeindruckt, wie stark die dörfliche Gemeinschaft in unseren Stadtteilen zusammengehalten hat.“

Für alle Menschen, die Not leiden, denen aber nicht durch die Tafel geholfen werden kann, bietet Esther Natschack gemeinsam mit Svenja Steinfort und Magdalena Zganec weiterhin das Paten-Projekt an. „Wir haben mehrere Familien, die bereit sind, für einen Einkauf zu spenden. Dabei bekommt der Empfänger das, was er am Nötigsten braucht. Schnell und unkompliziert“, erläutert Svenja Steinfort das Konzept. Menschen, die Hilfe benötigen, können sich per E-Mail (einkauf@coronahilfe-neuss.de) oder telefonisch oder per WhatsApp unter 01603007363 melden.