Neuss: Further Schützen verabschieden neue Satzung

Jahreshauptversammlung im Thomas-Morus-Haus in Neuss : Schützen auf der Furth verabschieden neue Satzung

Jochen Hennen und seine Mannschaft haben ihre Arbeit offensichtlich gut gemacht. Die Mitglieder des Komitees wurden jetzt in der Generalversammlung fast einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Vor drei Jahren war Jochen Hennen als Nachfolger von Rolf Stein zum Präsidenten und ersten Brudermeister der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Neuss-Furth gewählt worden. Er und die teils neue Mannschaft um ihn herum haben ihre Arbeit offensichtlich gut gemacht – die Mitglieder des Komitees wurden jetzt in der Generalversammlung im Thomas-Morus-Haus fast einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Und das, obwohl das sensible Pendel zwischen Soll und Haben für die Bruderschaft leicht ins Negative umgeschlagen ist. Schatzmeister Frank Sauer: „Wir haben für das Jahr 2018 eine nicht ausgeglichene Jahresbilanz. Hervorgerufen durch Investitionen in die Zukunft wie zum Beispiel die Verlegung einer vorgeschriebenen neuen Wasserversorgung für das Festzelt.“

Doch sowohl Sauer wie auch Hennen sind zuversichtlich, dass die Kasse 2019 wieder eine positive Entwicklung nehmen wird. Zumal die neu eingeführte Wintergaudi auch finanziell ein großer Erfolg geworden ist. „Unsere Liquidität ist gesichert“, betont der Präsident. Nicht nur das Volks- und Heimatfest zu Pfingsten sei wieder hervorragend gewesen, so Geschäftsführer Torsten Klein in seinem Jahresbericht. Für Schießmeister Rainer Göttges eine Vorlage für die hervorragende Bilanz der sportlichen Sebastianusschützen: In der Bezirksmeisterschaft Luftgewehr belegten die Mannschaften der Furth die Plätze 1, 2 und 4 und im Kleinkaliber-Wettbewerb mit Rainer Göttges, Helmuth Schneider und Michael Kinna den 1. Platz. In der Diözesanmeisterschaft erreichte Günter Willen einen Spitzenplatz. Auch in der Bundesmeisterschaft glänzte die Furth mit einem guten Ergebnis. Dem standen die Jungschützen in nichts nach: Mit 30 von 30 Ringen errang Hendrik Hennen die Würde des Bezirks-Schülerprinzen.

Verschiedentlich überarbeitete Satzungen sind jetzt in eine aktuelle neue und einstimmig angenommene eingeflossen. Und jetzt festgeschrieben: Ein zukünftiger König kann allein oder in weiblicher Begleitung residieren.

Mehr von RP ONLINE