Neuss: Experten diskutieren über zu Jugendliche und Pubertät

Experten diskutieren in Neuss: Fachtagung zu Jugendlichen und Pubertät

Der Start für das Netzwerk Kinder- und Jugendhilfe der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft im Rhein-Kreis Neuss ist erfolgt.

Angststörungen, Aufmerksamkeitsdefizite, Depressionen – etwa ein Fünftel aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland leidet an einer psychischen Störung. Tendenz steigend. Um diese Problematik ging es auch bei dem Fachtag „Voll krass oder schon gestört?“ Krisen und psychische Störungen im Jugendalter, der jetzt in Neuss stattgefunden hat. Mitorganisator des multidisziplinären Vorbereitungsteams war die Caritas Erziehungs- und Familienberatung balance in Neuss.

Ziel des Fachtags war es, für mögliche Störungen und psychische Erkrankungen im Jugendalter zu sensibilisieren. „Gerade der Übergang von der Jugend zum Erwachsenenalter ist für die Psyche eine sehr sensible und instabile Phase mit vielen Chancen und Risiken“, betonte Dorothea Brilmayer, Leiterin der Caritas-Familienberatungsstelle balance. „Hier können schnell aus Krisen psychische Störungen entstehen.“ Kernpunkte dieser Lebensphase seien die Entwicklung des eigenen Selbst sowie der Wunsch nach Selbstständigkeit und Autonomie, erläuterte der Hauptredner des Fachtags, Michael Buscher von der Kinder- und Jugendpsychiatrie Viersen. Der Weg zur Selbstständigkeit sei für die Heranwachsenden, deren Eltern und Umwelt ein Balanceakt, der zu Irritationen führen könne. Essentiell sei es, als Familie einen Mittelweg zu finden, der das Kind in der Pubertät nicht alleine lässt, es aber auch nicht überbehütet.

Unterstützt wurde Michael Buscher von Kollegen aus der Gesundheits- und Jugendhilfe im Rhein-Kreis Neuss. Sie setzten sich mit der Frage auseinander, wo pubertätsbedingte Veränderungen anfangen und wann diese problematisch werden.

  • Soziales in Korschenbroich : "Die Jugendhilfe wirkt jeden Tag"

Ihr Appell an die Eltern, bei Verhaltensveränderungen nicht zu lange zu warten, sondern sich frühzeitig fachkundige Hilfe in einer der zahlreichen Einrichtungen und Dienste zu holen. „Die Hilfsangebote im Rhein-Kreis-Neuss sind vielfältig und lebendig“, betont Dorothea Brilmayer.

Des Weiteren diente der Fachtag als Start für das Netzwerk Kinder- und Jugendhilfe der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft (PSAG) im Rhein-Kreis Neuss. Es fungiert als Schnittstelle zwischen den Hilfsangeboten und Netzwerken, die es bereits bei den Beratungsstellen, Gesundheits- und Jugendhilfen sowie den Schulen im Kreis gibt. Die PSAG soll diese Netzwerke miteinander verbinden und die Zusammenarbeit noch effektiver machen.

(NGZ)