1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Erneut Bus von den Stadtwerken beschossen

Ermittlungen in Neuss : Erneut wurde ein Bus auf der Furth beschossen

Erneut wurde ein Bus beschossen, vermutlich mit einer „Zwille“ oder einer Soft-Air-Pistole, sagt die Polizei. Tatort sei wieder die Daimlerstraße.

Die Neusser Polizei sucht offenbar nach einem oder mehreren Serien-Schützen in der Nordstadt. Nachdem Unbekannte bereits am Mittwochabend zwei Busse der Stadtwerke während der Fahrt beschossen haben, wurde am Freitagmorgen nun ein zweiter Fall öffentlich, der sich am Donnerstag zugetragen hat – und zwar fast an identischer Stelle: Im Bereich der Daimlerstraße, nahe der Haltestelle „Böhmerstraße“, wurde ein Busfahrer gegen 15.30 Uhr auf Knallgeräusche aufmerksam. Zeitgleich splitterte das Sicherheitsglas zweier Scheiben. Zur Tatzeit befanden sich keine Fahrgäste im Bus.

Die Polizei stellte wenig später kleine Löcher in den betroffenen Scheiben fest. Im Innern des Fahrzeugs entdeckten die Beamten kleine Kieselsteine, die möglicherweise von einer „Zwille“ stammen oder mit einer Soft-Air-Pistole verschossen worden sein könnten. Weitere Projektile oder sonstige Geschosse konnten nicht gefunden werden.

Eine Fahndung nach eventuellen Tatverdächtigen verlief bislang ohne Erfolg. Wie Stadtwerke-Sprecher Jürgen Scheer mitteilt, wird jedoch das Videomaterial aus den Überwachungskameras ausgewertet, die sich im Innern der Fahrzeuge befinden. Nach dem zweiten Fall am Donnerstag habe man aus Sicherheitsgründen den betroffenen Bereich nicht mehr angefahren – die Linie 854 fuhr somit nur noch bis zum Haltepunkt „Im Tal“, fährt seit Freitag aber wieder regulär. Die Busfahrer seien entsprechend sensibilisiert und hielten „Augen und Ohren offen“.

Bei der ersten Tat am Vortag befanden sich sogar Fahrgäste in den beschossenen Bussen. Verletzt wurde jedoch niemand. Und die Polizei? Die hat an der betroffenen Stelle „die Situation im Blick“, wie Polizeisprecherin Diane Drawe mitteilt.

Erbeten werden nun Hinweise aus der Bevölkerung zu verdächtigen Beobachtungen. Auch erhofft sich die Polizei Hinweise zu Personen, die möglicherweise im Bekanntenkreis mit einer solchen Tat prahlen. Hinweise werden unter 02131 3000 entgegengenommen.