Neuss: Ein fünftes Bettenhaus für Alexius/Josef-Krankenhaus

Psychiatrie in Neuss wird erweitert : Ein fünftes Bettenhaus für Alexius/Josef-Krankenhaus

Das Bauschild steht, die Bagger haben mit ersten Arbeiten begonnen: Das St.-Alexius-/St.-Josef-Krankenhaus bekommt einen Erweiterungsbau, den „fünften Finger“.

Neuss Gemeint ist ein fünftes Bettenhaus, das auf dem alten „Sticker“-Grundstück gleich neben dem Psychiatrischen Krankenhaus der St.-Augustinus-Gruppe gebaut und– wie die vier Bettenhäuser an der Augustinusstraße auch – über einen Gang mit dem Haupthaus verbunden wird.

Nachdem im Krankenhausplan des Landes 30 zusätzliche Betten für das „Zentrum für seelische Gesundheit“ in Neuss genehmigt worden waren, plante das Fachkrankenhaus an der Nordkanalallee einen Neubau, um eine fachärztlich eigenständige Abteilung „psychosomatische Medizin und Psychotherapie“ etablieren zu können. Außerdem soll eine Entlastungsstation entstehen, die aus fachlicher und räumlicher Sicht unbedingt notwendig ist.

Für beide Stationen starteten jetzt die Arbeiten. Im Untergeschoss des Komplexes entsteht zudem ein Ambulantes Zentrum. Für das Erdgeschoss und die erste Etage ist jeweils eine Wahlleistungsstation mit 23 Betten geplant, die bestehende  Wahlleistungsstationen ersetzt und erweitert – denn die Nachfrage ist nach wie vor hoch. Außerdem wird das Erdgeschoss über einen Innenhof verfügen. In der zweiten Etage entstehen ein Wellnessbereich und ein Dachgarten für die Patienten in diesem Teil des Krankenhauses sowie die Technikzentrale. In einer der beiden frei werdenden jetzigen Privatstationen wird die neue psychosomatische Station mit 25 Betten etabliert. Die Fertigstellung des neuen Gebäudes ist nach Unternehmensangaben für das zweite Halbjahr 2021 geplant.

(NGZ)