Neuss: Ein Aufruf für gemeinsame Wachsamkeit mit Jüdischer Gemeinde im Alten Ratssaal

Treffen im Alten Ratssaal: Ein Aufruf für gemeinsame Wachsamkeit

Im alten Neusser Ratssaal wurde jetzt ein Zeichen gegen Hetze und Rassismus gesetzt.

Unter dem Motto „gemeinsam wachsam!“ fand sich bereits zum zweiten Mal im alten Ratssaal der Stadt Neuss ein breites stadtgesellschaftliches Bündnis zusammen, bestehend aus dem Kulturamt, der Jüdischen Gemeinde Neuss, dem Raum der Kulturen, den Vereinen „Puzzle – Frauen für Dialog und Toleranz“ und „Swiff“ sowie der Bürgerstiftung Neuss.

Mit der feierlichen Abendveranstaltung wollten Neusser Bürger ein sichtbares Zeichen gegen Antisemitismus, antimuslimische Hetze und Rassismus setzen und aufzeigen, dass gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit alle betrifft. Denn mit großer Besorgnis stellen die Akteure fest, dass vermehrt vormals Unsagbares widerstandslos ausgesprochen und gezeigt wird, Ressentiments und Vorurteile erkennbar die gesellschaftliche Mitte erreichen und populistische Spalter weiterhin zunehmend Gehör finden.

  • Neuss : Jüdische Gemeinde feiert Chanukka-Fest

Damit dies nicht hinnehmbar sein darf, fanden sich Neusser verschiedenster Religionen sowie zivilgesellschaftliche Akteure zusammen und zündeten anlässlich des jüdischen Chanukka-Festes gemeinsam mit Rabbiner Kaplan die zweite Chanukka-Kerze. Die gemeinsame Veranstaltung im alten Ratssaal im Herzen des Neusser Rathauses stand unter der Schirmherrschaft des Neusser Bürgermeisters Reiner Breuer, der in seiner Rede eindringliche Worte für den gesellschaftlichen Zusammenhalt fand, ebenso wie Bert Römgens von der Jüdischen Gemeinde und Hamdi Berdid vom Raum der Kulturen Neuss. Auch in diesem Jahr wird die Jüdische Gemeinde Düsseldorf und Chabad Lubavitch zu Chanukka am kommenden Donnerstag, um 18 Uhr, vor dem Zeughaus ein öffentliches Kerzenzünden in Neuss veranstalten.