1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Deutsches Rotes Kreuz schreibt schwarze Zahlen

Neuer Vorstandsvorsitzender gewählt : DRK-Kreisverband Neuss schreibt wieder schwarze Zahlen

Das Deutsche Rote Kreuz, vor Jahren noch ein Sanierungskandidat mit Hausbesuchen von Unternehmensberatern, hat sich konsolidiert.

Zum dritten Mal in Folge konnte Schatzmeister Peter Dederichs den Mitgliedern des Kreisverbandes Neuss jetzt positive Zahlen präsentieren. Mit dieser Empfehlung im Rücken stellte er sich im weiteren Verlauf der Sitzung als Kandidat für den Vorstandsvorsitz zur Wahl – und wurde akzeptiert.

Dederichs folgt im Amt auf Sigurd Rüsken, den langjährigen Verwaltungsleiter des Lukaskrankenhauses, der derzeit dabei ist, die beiden Kreiskrankenhäuser in Dormagen und Grevenbroich für eine mögliche Fusion mit seinem alten Arbeitgeber „flott“ zu machen. Rüsken bleibt dem DRK in Neuss aber verbunden und tauscht nach drei Jahren an der Spitze des Präsidiums, dem Kreisdirektor Dirk Brügge als neues Mitglied angehört, den Platz mit dem bisherigen Schatzmeister Dederichs.

Dessen Abschlussbilanz markieren folgende Kennziffern: Fast 13 Millionen Euro Umsatz und ein Bilanzgewinn von 350.000 Euro – erwirtschaftet mit 400 hauptamtlichen Mitarbeitern. Das zeigt, so hält das DRK in einer Pressemitteilung fest, dass man „ein leistungsfähiger und anerkannter Sozialverband“ sei.

Das konnte auch Vorstandssprecher Marc Dietrich, derzeit noch sehr mit dem Bau der DRK-Rettungswache Süd in Reuschenberg beschäftigt, in seinem Bericht festhalten. Wichtiger als die Zahlen sei aber – so Dietrich – dass das DRK in Neuss einen Mehrwert für Menschen in Not schaffe. Das sei wiederum in beeindruckender Weise in Zusammenspiel von ehren- und hauptamtlichen Kräften geschehen. Kritisch merkte Dietrich an, dass dem DRK wie den anderen Organisationen oft keine langfristigen einkalkulierbaren Mittel mehr zur Verfügung gestellt werden und ganz selbstverständlich immer ein Eigenanteil gefordert würde. Zudem stünden bei Ausschreibungen immer weniger die Qualität und die langfristige Zuverlässigkeit im Vordergrund sondern nur noch der Preis.

Mit besonderer Freude konnte der scheidende Vorsitzende Sigurd Rüsken verdiente Mitglieder ehren. Drei gehören dem Verband sogar seit einem halben Jahrhundert an.

(-nau)