Neuss: „Der Vergangenheit auf der Spur“ von Lotte Sturm erscheint nächste Woche

Neues Kinderbuch aus Neuss : Wie entstand der Neusser Hafen? - Wenn Stadtgeschichte erlebbar wird

Die Neusser Künstlerin und frühere Museumspädagogin Lotte Sturm hat das Geschichtsbuch „Der Vergangenheit auf der Spur“ speziell für Schüler geschrieben. Das reichlich bebilderte Werk erhalten jetzt alle Neusser Schulen kostenfrei.

Fritz Pfiffig will eine ganze Menge über die Vergangenheit seiner Stadt wissen: Was haben die Römer mit Neuss zu tun? Wer war der Heilige Quirinus oder wie entstand der Neusser Hafen? Die Antworten auf diese und noch viele weitere Fragen der fiktiven Buchfigur erfährt bald jedes Neusser Schulkind. Denn die Neusser Künstlerin und frühere Museumspädagogin Lotte Sturm hat das Neusser Geschichtsbuch „Der Vergangenheit auf der Spur“ speziell für Kinder verfasst, in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Neuss und dem Clemens-Sels-Museum.

„Das Buch hilft Kindern sich mit der Vergangenheit von Neuss auseinanderzusetzen und sich dadurch mit ihrer Heimatstadt zu identifizieren, sagte Bürgermeister Reiner Breuer jetzt bei der Vorstellung des Buchs. Vor allem sei das in drei Epochen, Altertum, Mittelalter und Neuzeit, gegliederte Buch mit zahlreichen Abbildungen für den Einsatz im Sach- und Geschichtsunterricht in den dritten bis sechsten Klassen gedacht, sagte Schuldezernentin Christiane Zangs.

Noch in dieser Woche werde die Stadt jeder Neusser Grundschule sowie allen weiterführenden Schulen jeweils 60 Exemplare des 91-seitigen Lehrwerks kostenfrei zur Verfügung stellen. Möglich wird das durch die finanzielle Unterstützung der Jubiläumsstiftung der Sparkasse Neuss und der Kinderstiftung „Lesen bildet“.

Schon im Jahr 1980 hatte Lotte Sturm ein Geschichtsbuch für Kinder verfasst, das Neusser Schüler drei Jahrzehnte lang begleitet hat. „Ich habe keine Neuauflage, sondern ein neues Buch geschrieben“, betonte die Autorin, die ihr Werk mit mehreren Bleistiftzeichnungen, einer ausklappbaren Zeitleiste und vielen Anregungen zum Erkunden der Stadt versehen hat. „Das Buch soll zum Tun animieren“, sagte Zangs. Auf einer Doppelseite mit einem alten Stadtplan aus dem 16. Jahrhundert, der einem heutigen Stadtplan gegenüber gestellt ist, werden die Kinder zur Ausarbeitung einer Stadtführung für die Eltern aufgefordert. Abbildungen von Schwertern aus der Römerzeit und Zeichnungen von Wappen aus dem Mittelalter sollen Lust auf einen Besuch des Clemens-Sels-Museums oder des Stadtarchivs machen.

Wichtig sei ihr immer der Bezug der Vergangenheit zur heutigen Zeit, sagte Lotte Sturm. „Dadurch weckt man das Interesse der Kinder“, weiß die 84-Jährige, die viele Jahrzehnte lang als Museumspädagogin die Neusser Vergangenheit für Kinder erlebbar gemacht hat. Damit das gelinge, müsse man sich immer auf Augenhöhe mit den Kindern befinden, sagte die Künstlerin und Autorin. Damit sich heutige Acht- oder Zehnjährige angesprochen fühlen, spielen nicht nur Inhalte, sondern auch Wortwahl, Schriftgröße und die Ansprache eine Rolle, ergänzte Annekatrin Schaller, beim Stadtarchiv zuständig für historische Bildungsarbeit. Um den Nerv der heutigen Schülergeneration zu treffen, habe man zwei Grundschullehrerinnen zu Rate gezogen. „Viel zu kompliziert, lautete häufig deren Feedback“, sagte Schaller. „Auf diese Weise ist kein nostalgisch-verstaubtes Geschichtsbuch entstanden, sondern ein lebendiges Werk, das Spaß macht und versucht schon früh gutes Geschichtsbewusstsein zu wecken.“ Ab kommender Woche ist „Der Vergangenheit auf der Spur“ von Lotte Sturm auch im Neusser Buchhandel zum Preis von 9,80 Euro erhältlich.

Mehr von RP ONLINE