Flusslauf in Neuss Der Rückbau der Erft trifft den Wassersport

Neuss · Der Rückbau und die Renaturierung der Erft haben in Neuss gerade begonnen. Das hat insbesondere Folgen für die Kanuten. Auch Anwohner üben Kritik.

 Das an einigen Stellen vorhandene „Wildwasser“ wird von Kanuten für Training und Wettkampf genutzt.

Das an einigen Stellen vorhandene „Wildwasser“ wird von Kanuten für Training und Wettkampf genutzt.

Foto: Kleinau/Christoph Kleinau

Die meisten Flüsse in Deutschland sind „Produkte“ aus Menschenhand. So wie der Rhein, dessen Länge im 19. Jahrhundert auf dem Abschnitt zwischen Basel und Bingen durch eine Reihe von „Durchstichen“ um 81 Kilometer verkürzt wurde. Gleiches gilt für die nach (bisher) 107 Flusskilometern von der Quelle in der Eifel bei Grimlinghausen in den Rhein mündende Erft: Ihr Lauf ist, vor allem auf dem Abschnitt zwischen Bergheim und Neuss, menschengemacht.