Deutsche Kammerakademie in Neuss Ein Konzert mit aufregender Vorgeschichte

Neuss · Der starke Beifall bestätigte den Erfolg der Deutschen Kammerakademie, die am Sonntag im Zeughaus gastierte. Einen Tag vorher hatten die Musiker dasselbe Programm bereits in der Schweiz am Genfer See gespielt. Warum sich die Kammerakademie damit einmal mehr als effektiver Werbeträger für die Stadt Neuss erwies.

Isabelle Keulen war beim 4. Abokonzert sowohl Leiterin als auch Solistin.

Isabelle Keulen war beim 4. Abokonzert sowohl Leiterin als auch Solistin.

Foto: Nikolaj Lund

Pünktlich begann am Sonntag das vierte Abonnementkonzert der Deutschen Kammerakademie Neuss (DKN) mit dem attraktiven Titel „Souvenirs“ im Zeughaus. Das war keineswegs ohne Risiko, denn am Abend zuvor hatte die DKN dasselbe Programm im schweizerischen Thonon-les-Bains am Genfer See gespielt. Während die Musiker am Sonntag den Flieger nehmen konnten, musste Orchestermanager Martin Jakubeit die drei Violoncelli und den Kontrabass mit dem Auto gen Neuss fahren. Das Konzert am Genfer See war mit 440 Karten ausverkauft: Die DKN erwies sich damit einmal mehr als effektivster Werbeträger für die Stadt Neuss.