Neuss: Container- und Zimmerbrände in der Silvesternacht

Einsätze in Neuss : Container- und Zimmerbrände in der Silvesternacht

Die Feuerwehr Neuss blickt auf ein ruhiges, aber nicht beschäftigungsloses Silvester zurück. Es kam zwischen Dienstag- und Mittwochmorgen zu insgesamt 23 Einsätzen. In der Zeit von 22 bis 2 Uhr erreichte das Einsatzaufkommen mit 16 Einsätzen den „silvestertypischen nächtlichen Spitzenwert“, wie die Feuerwehr mitteilte.

Das Einsatzspektrum erstreckte sich von Containerbränden (davon gab es insgesamt zehn), ausgelöst durch unachtsam entsorgtes abgebranntes Feuerwerk, bis hin zu zwei kleinen Gestrüpp-Bränden durch „verirrtes“ Feuerwerk. Die vier als Zimmerbrand gemeldeten Einsätze stellten sich ebenso nur als kleine Brände dar, die entweder schnell durch die Einsatzkräfte oder schon vor Eintreffen der Feuerwehr durch Anwohner gelöscht werden konnten. Einsätze mit verletzten Personen oder größerem Sachschaden gab es im Einsatzbereich der Feuerwehr Neuss nicht.

Im Vergleich zur Silvesternacht im Vorjahr hatte die Neusser Polizei diesmal „ein wenig mehr zu tun“, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilte. Gleich mehrere Personen hätten die Nacht zur Ausnüchterung in Gewahrsam verbringen müssen. Die Beamten mussten unter anderem wegen Schlägereien, Sachbeschädigungen oder Körperverletzungsdelikten ausrücken. In der einsatzfreien Zeit zeigten die Polizisten Präsenz an den Orten, wo zur Silvesternacht erfahrungsgemäß besonders viele Menschen zusammenkommen – zum Beispiel in der Innenstadt. Grundsätzlich seien die Wachbereiche personell bestückt wie immer, für die Polizei gelte es jedoch „sich der Einsatzlage entsprechend aufzustellen“, so der Polizeisprecher.

(jasi)