Neuss: Comenius-Schule kooperiert mit St.-Augustinus-Gruppe

Kooperationsvertrag in Neuss unterschrieben : Comenius-Schule kooperiert mit St.-Augustinus-Gruppe

Die Comenius-Gesamtschule, die im Sommer 2018 aus der Umwandlung der Comenius-Sekundarschule hervorgegangen ist, wächst. Das heißt auch: Sie befindet sich im Aufbau, 2023 soll der erste Abiturjahrgang die jüngste Gesamtschule in Neuss verlassen.

Parallel zum wachsenden Angebot arbeitet die Schule auch an ihrem eigenen Profil, das mit „Gesundheit, Sport und Soziales/Technik“ überschrieben ist. Um ein möglichst großes Angebot in diesen Bereichen bieten zu können, setzt die Comenius-Schule auf Kooperationen – und hat einen neuen Partner hinzugewonnen. Jetzt wurde ein entsprechender Kooperationsvertrag zwischen der Comenius-Gesamtschule und der St.-Augustinus-Gruppe geschlossen.

Nach der Vertragsunterzeichnung durch Schulleiter Jochen Reif und Nina Christine Momm, Personalleiterin der St.-Augustinus-Gruppe, ging es auch direkt los. Zunächst kam der neue Promotionbus der St.-Augustinus-Gruppe in die Schule und informierte 60 Schüler über Ausbildungsmöglichkeiten. Und schon im Januar absolvierten mehrere Schüler der Jahrgangsstufe 9 erste Praktika in den Einrichtungen der St.-Augustinus-Gruppe. Für das zweite Halbjahr ist zudem ein neues Projekt geplant: Schüler besuchen regelmäßig Alten- und Pflegeeinrichtungen der St.-Augustinus-Gruppe und werden mit den Bewohnern einen Teil ihrer Freizeit verbringen.

Jochen Reif freut sich über die Kooperation mit der St.-Augustinus-Gruppe. „Für unsere Schüler bieten sich so zahlreiche Gelegenheiten, Einblicke in spannende Bereiche und Tätigkeitsfelder zu bekommen. Nicht alle Bereiche können in Klasse 9 bereits für Praktika angeboten werden. „Das hängt in erster Linie mit dem Alter zusammen. Bei den Schulpraktika in Klasse 11, wenn die Schüler im Schnitt 16 Jahre alt sind, sind auch weitere Bereiche geeignet“, erklärt Reif.

(abu)