Neuss: CDU fordert WLAN-Offensive für öffentliche Gebäude

Freies Internet in Neuss : CDU fordert WLAN-Offensive für öffentliche Gebäude

Ein Bild im Museum betrachten und zugleich in einem Online-Lexikon etwas über den Maler lesen. Oder Familienforschung im Stadtarchiv betreiben und zugleich auf Online-Verzeichnisse anderer Städte zugreifen. Oder einfach während der Wartezeit im Bürgeramt E-Mails bearbeiten. Das will der Stadtverordnete Thomas Kaumanns (CDU) mit einer „WLAN-Offensive“ für öffentliche Gebäude möglich machen.

Öffentliche WLAN-Netze werden seit Jahren sukzessive ausgebaut. Seit der Abschaffung der sogenannten Störerhaftung vor zwei Jahren gibt es immer mehr Einrichtungen, die ihren Kunden und Gästen die Internetnutzung ermöglichen. Der Vorteil: Die Verbindung ist schneller und stabiler als mobile Datenverbindungen über Handy oder Tablet. Die CDU attackiert nun die Stadtverwaltung, die beim Thema WLAN-Ausbau hinterherhinke. Der Vorwurf: Bislang biete sie kein öffentliches WLAN an. Weiter sei zum Beispiel der Rhein-Kreis Neuss, der in den Wartebereichen der Kreishäuser einen Internetzugang ermöglicht. Dass es kein öffentliches WLAN-Netz gibt, widerlegt Jürgen Sturm von Neuss Marketing: Seit rund dreieinhalb Jahren gebe es sieben Hotspots entlang des Hauptstraßenzuges.

Dennoch fordert Kaumanns mehr Aktivitäten: „Der Grundsatz muss lauten: Jedes öffentliche Gebäude mit Nutzer- beziehungsweise Publikumsverkehr muss einen WLAN-Zugang haben.“ „Ob im Rathaus, in Museum, Archiv oder Volkshochschule – überall wird heutzutage das Internet mit seinen vielen Informations- und Interaktionsmöglichkeiten benötigt.“ Ein Antrag für eine solche „WLAN-Offensive“ soll demnächst erfolgen.

In der Innenstadt wird das WLAN demnächst ausgebaut. Die Stadt hat sich um Mittel aus dem EU-Förderprogramm „WiFi4EU“ beworben und einen Zuschlag erhalten. Zehn Standorte können laut CDU mit den Fördermitteln zusätzlich errichtet werden. 15.000 Euro könnten innerhalb der nächsten 18 Monate verbaut werden.

(jasi)
Mehr von RP ONLINE