Quirinusmünster in Neuss Tröstliches und beeindruckendes Konzert zum Allerheiligentag

Neuss · Der Kammerchor „Capella Quirina“ und das Orchester „Nordrhein Baroque“ spielten unter dem Titel „getröstet werden“ in der Quirinusbasilika. Besonders gefordert waren die Solisten bei dem Werk eines Barockmeisters.

 Archivfoto.

Archivfoto.

Foto: Münster Musik Neuss

„Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“ beginnt die gleichnamige Kantate von Johann Sebastian Bach (BWV 131), 1707 geschrieben. Und weil auch der junge Bach mit 22 Jahren in expressiver Ausdeutung des Textes vollendet war, begann der Kammerchor Capella Quirina Neuss in einem Konzert zum Allerheiligentag in der Quirinusbasilika ungewohnt tief. Aber beim „Höre, Herr, meine Stimme“ waren die Zuhörer in einer gut besetzten Basilika sicher: „Das ist der exzellente Klang, den wir kennen und schätzen.“ Der Text basiert auf Psalm 130, richtig stimmungsvoll wird es aber, wenn zu Bass-Arioso und zu Tenor-Arie die Frauenstimmen zwei Strophen des Chorals „Herr Jesu Christ, du höchstes Gut“ in langen Noten singen, „und wollte gern im Blute dein von Sünden abgewaschen sein“.