1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Bürgergesellschaft plant Essenz-Zugang vom Stadtgarten

Bürgergesellschaft in Neuss : Essenz-Zugang vom Stadtgarten geplant

Das Hansetag-Wochenende wird es erneut belegen: Das Haus der Bürgergesellschaft mit dem öffentlichen Restaurant Essenz lädt zur Rast ein, zumal es von der Terrasse einen schönen Blick auf das Treiben im Stadtgarten bietet. Was fehlt: ein Zugang von der Promenadenstraße aus.

Wer in die „Bürger“ will, der muss die Pforte an der Mühlenstraße nutzen. So ist es seit einem halben Jahrhundert. Damals gab die 1861 gegründete Gesellschaft ihren alten Standort an der Niederstraße auf – dort steht heute der Kaufhof – und bezog neue Räume im Obertorviertel. Nun soll ein zusätzlicher Zugang vom Stadtgarten aus über die Terrasse ins Restaurant Essenz ermöglicht werden.

Eine entsprechende Bauvoranfrage hat die „Bürger“ an die Stadtverwaltung gerichtet. Über diese Pläne informierte Präsident J.-Andreas Werhahn nun die Generalversammlung, die von 40 der knapp 500 Mitglieder besucht wurde. Zu den Teilnehmern gehörten auch Bürgermeister Reiner Breuer und Beigeordneter Holger Lachmann.

Präsident Werhahn zeigte sich erleichtert, dass mit der Generalversammlung ein Stück Normalität Einzug halte. Auch während der Corona-Zeit habe der Vorstand große Anstrengungen unternommen, über (digitale) Aktivitäten den Zusammenhalt der „Bürger“-Mitglieder zu stärken und die Gemeinschaft zu pflegen. Eine Folge der labilen Corona-Lage: Das Winterkonzert wird 2023 als Sommerkonzert organisiert, „um dem Diktat von Lockdown und Pandemie auszuweichen“.

  • In der Vergangenheit gab es immer
    Stadtgarten in Neuss : Eier-Entnahme wird ein Langzeitprojekt
  • Die Zwilling-Werke in Solingen-Höhscheid (Archiv-Bild).
    Werhahn-Gruppe in Neuss : „Zwilling Küche“ will bis 2030 klimaneutral sein
  • Mit dem neuen Bildband in der
    Pünktlich zum Hansetag : Hansegesellschaft stellt Bildband zur Hansestadt vor

Mit großem Dank verabschiedete Werhahn zwei langjährige Vorstandsmitglieder. 17 Jahre leitete Jens Metzdorf die Literarische Kommission und prägte mit einem anspruchsvollen Programm das Gesellschaftsleben nach Innen, aber auch die gesellschaftspolitische Positionierung der „Bürger“ nach Außen. Mit Metzdorf hört auch Bernd Tenbrink auf, der sich als Leiter der Vergnügungskommission engagierte. Zu ihren Nachfolgern wurden Ludger Baten und Frank Baumann gewählt. Im Amt bestätigt wurden Jutta Stüsgen (Ballotage) und Robert Rath (Schatzmeister).

(MVL)