Neuss Briefwahl - ab sofort kann man seine Stimme per Briefwahl abgeben

Neuss: Ab heute gibt es Unterlagen für die Briefwahl

Die Druckerei hat sich beeilt. Erst am Freitag hatte der Kreis den Auftrag für den Druck der Wahlunterlagen für die Landratswahl in vier Wochen erteilt, gestern schon konnten diese auf die Wahlämter der acht kreisangehörigen Städte und Gemeinden verteilt werden. Ab sofort ist es damit möglich, im Neusser Rathaus per Briefwahl seine Stimme abzugeben - eine Woche nach Eröffnung des städtischen Wahlbüros.

Vergangenen Montag hatte die Stadt diese zentrale Anlaufstelle schon eröffnet, doch wer den Weg ins Rathaus machte, kehrte unverrichteter Dinge zurück. Die Unterlagen für die Bürgermeisterwahl lagen zwar schon vor, doch durften die alleine, also ohne die Stimmzettel zur Landratswahl, nicht abgegeben werden. So konnten die Stimmberechtigten lediglich die Briefwahl beantragen. Ihnen werden die Wahlunterlagen nun zugestellt, berichtet Michael Kloppenburg, der Leiter des städtischen Presseamtes.

Seit zehn Jahren lag der Anteil der Briefwähler nie unter 20 Prozent. Beim letzten Urnengang im vergangenen Jahr, als 120 397 Wahlberechtigte aufgerufen waren, über die Zusammensetzung von Stadtrat und Kreistag zu entscheiden, gaben 27,5 Prozent der über 54 Wähler ihre Stimme schon vor dem Wahlsonntag ab. Das waren 14 724 von insgesamt 54 409 Neussern, die überhaupt zur Wahl gingen.

  • Fotos : Landrats- und Bürgermeisterwahl 2015: Das sind die Wahlplakate in Neuss

Wer vorzeitig Bürgermeister und Landrat wählen will, kann seine Stimme im Wahlbüro abgeben - wenn er dort mit Personalausweis oder Reisepass und Wahlbenachrichtigung erscheint. Die letzten Benachrichtigungen werden bis Ende der Woche verteilt sein. Man kann die Briefwahl auch schriftlich oder über die Internetseite der Stadt beantragen. Das Wahlbüro ist bis Freitag, 11. September, 18 Uhr, besetzt.

(-nau)