1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Band "JAJ!" spielt Heimatlied als Akustik-Version

Akustik-Interpretation : Neusser Heimatlied im neuen Gewand

Unter dem Namen „JAJ!“ haben sich Jana, Anne und Jonas zusammengetan, um eine besondere Interpretation des Neusser Heimatlieds zu veröffentlichen. Das Ergebnis inklusive Video gibt es jetzt unter anderem auf Youtube.

Das Neusser Heimatlied gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Egal ob als Swing-, Harmonica-, oder Rock-Version. Nun ist eine weitere kreative Interpretation hinzugekommen – und zwar von einer Band, die sich extra für die Neu-Auflage von „Dort wo die Erft den Rhein begrüßt“ gegründet hat. „JAJ!“ lautet ihr Name und setzt sich aus den Namen der Mitglieder – Jana, Anne und Jonas – zusammen. Mit ihrer Akustik-Version wollen die drei nach eigenen Angaben in Zeiten von ausfallenden Schützenfesten „fehlendes Heimatgefühl näher bringen und Neuss ein bisschen Herzenswärme und Verbundenheit schenken“. Das dazugehörige Video wurde von Dennis Vieten produziert, Keyboarder der Band „The Fantastic Company“, in der auch seine Freundin Anne sowie Jonas aktiv sind. Letzterer spielt in der Neu-Interpretation des Heimatliedes Gitarre.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/CeZaU8XD3UU?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

In dem 5.37 Minuten langen Video ist das Trio an verschiedenen Spots in Neuss zu sehen, nicht nur in einem Studio auf einer Ledercouch plus schwarzem Hintergrund, sondern unter anderem auch am Rhein-Ufer oder vor dem Schützendenkmal am Hamtorplatz. Produziert wurde der Song von ihrem gemeinsamen Freund Bert Hollmann (Daylightstudios). Neben Planung und Mastering wurde in tagelanger Arbeit und nach coronakonformen Richtlinien eingesungen und eingespielt, wie Vieten betont. Die ersten Reaktionen könnten positiver kaum sein. „Nie hat man das Neusser Heimatlied so cool und relaxed gehört“, schreibt ein Nutzer auf Youtube, auch auf der frisch eingerichteten Facebook-Seite wird die Akustik-Version gelobt und ist mehr als 50 mal geteilt worden (Stand: Donnerstag-Nachmittag).

  • Prozessauftakt in Düsseldorf : Mutmaßliche Neusser IS-Zelle provoziert vor Gericht
  • Hermann Josef Breuer, fast sechs Jahrzehnte
    Nachruf auf ein Neusser Original : Neuss trauert um „Manes“ Breuer
  • Ein Blick in das Aluminium-Schmelzwerk von
    Gewerbegebiet zwischen Grimlinghausen und Uedesheim : Vom „Plantedörp“ zum Neusser Industriegebiet

Das Neusser Heimatlied wurde 1956 erstmals von Hubert Derrez anlässlich des 38. Nüsser Ovend vorgestellt und ist seitdem aus Neusser Kultur und Brauchtum nicht mehr wegzudenken. Immer wieder werden kreative Interpretationen veröffentlicht – zuletzt lieferte die Musikschule Neuss mit ihrer ganz eigenen Version des Stücks einen „Frühlingsgruß“ bei Youtube. Einen besonderen Heimatlied-Moment erlebte Neuss zudem im März vergangenen Jahres. Damals ertönte die charakteristische Melodie des Vogthaus-Glockenspiels aus der Lautsprecher-Anlage eines Streifenwagens, der mit Blaulicht in Schrittgeschwindigkeit durch die leeren Straßen fuhr – für viele Neusser ein „Gänsehaus-Moment“.

Für bewegegte Zuhörer wollen auch „JAJ!“ in Zukunft weiterhin sorgen: „Die Zusammenarbeit hat uns

 so viel Spaß gemacht, dass unser erstes Projekt sicherlich nicht unser einziges bleiben wird!“