1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Band "Brings" spielt am 20. Juni auf dem Further Kirmesplatz

Drive-In-Konzert in Neuss : „Brings“ auf dem Further Kirmesplatz

Die Veranstalter gehen davon aus, dass der erste Konzerttermin auf der Neusser Furth am 20. Juni schnell ausverkauft sein könnte. In diesem Fall könnte noch ein zweites Brings-Konzert hinzu kommen.

Köln, Düsseldorf, Dormagen – und nun auch auf der Neusser Furth: Am 20. Juni wird die Kölner Gruppe „Brings“ auf dem 15.000 Quadratmeter großen Kirmesplatz im Neusser Norden ein Drive-in-Konzert geben.

Und Organisator Marc Pesch kündigt weitere Konzerte an. Pro Veranstaltung können gut 300 Fahrzeuge mit dabei sein. Bürgermeister Reiner Breuer hatte die Veranstalter bei der Organisation unbürokratisch unterstützt. Und auch die Neusser Schützen sollen profitieren. „Wir haben uns gemeinsam mit Brings überlegt, wie wir die Schützen in Neuss beteiligen können“, sagt Pesch. „Denn die Schützen im gesamten Stadtgebiet können in diesem Jahr nicht feiern.“ Deshalb sollten sie möglichst in Uniform zum Konzert am 20. Juni kommen.

„Für jedes Auto, was mindestens zur Hälfte mit Schützen in Uniform besetzt ist, spenden wir und die Band fünf Euro an die Edelknaben der Neusser Furth beziehungsweise an das Edelknabencorps des Neusser Bürgerschützenvereins.“ Die Veranstalter gehen davon aus, dass der erste Konzerttermin schnell ausverkauft sein könnte. In diesem Fall könnte noch ein zweites Brings-Konzert hinzu kommen. Die Musiker waren im April als Erfinder der „Drive-In“-Konzerten in Köln und Düsseldorf gestartet. „Das sind absolut emotionale Konzerte für uns“, sagt Peter Brings, „die Menschen haben endlich wieder einen Grund, um mal vor die Tür zu kommen und zu feiern – wenn auch nur im Auto.“ Über Lichthupe und Blinker kommen die Emotionen aus den Fahrzeugen auf die 60 Quadratmeter große Bühne, zusätzlich können die Besucher das Konzert wie im Autokino über zwei große LED-Wände verfolgen. Pro Auto liegen die Preise bei den Brings-Konzerten bei 59,95 Euro plus Vorverkaufsgebühr. Karten gibt es unter tickets.marcpesch.de. Dort können auch Snack-Pakete gekauft werden. Tatkräftig unterstützt werden die Organisatoren auch von der Further Sankt-Sebastianus-Bruderschaft. 

(NGZ)