Neuss: Ausbau-Pläne für die Steinhausstraße

Thema im nächsten Planungsausschuss : Ausbau-Pläne für die Steinhausstraße

Die SPD hat einen Antrag für den nächsten Planungsausschuss am 26. September formuliert.

Nach Angaben der SPD beklagen Bürger der Steinhausstraße in der Neusser Nordstadt seit vielen Jahren die fehlenden Bürgersteige und Radwege auf ihrer Straße. Und zu allem Überfluss würden zu schnell fahrende Autos immer wieder für gefährliche Begegnungen sorgen. Die Sozialdemokraten möchten dieses Anliegen nun aufgreifen.

„Wir möchten durch einen Ausbau der Straße endlich spürbare Verbesserungen für Anwohner erreichen“, erklärt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Claudia Föhr, Wahlkreisbetreuerin der SPD für den Wahlkreis Morgensternsheide, der die angespannte Verkehrssituation in dem betroffenen Bereich ein Dorn im Auge ist. Vor einiger Zeit seien aus diesem Grund bereits kleinere Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung umgesetzt worden.

Um den Ausbau der Steinhausstraße auf den Weg bringen zu können, hat die Neusser SPD-Fraktion jetzt einen entsprechenden Antrag erarbeitet, der in der nächsten Sitzung des Planungsausschusses am Donnerstag, 26. September, beraten werden soll. „Wir möchten erreichen, dass die Steinhausstraße endlich einen Bürgersteig und einen Radweg erhält“, sagt Claudia Föhr. Darüber hinaus möchte sie bei einem möglichen Ausbau der Straße auch weitere Maßnahmen zur Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzung durch die Stadtverwaltung prüfen lassen.

Die Stadtverordnete möchte allerdings auch Verbesserungen auf der nur unweit entfernten Geulenstraße erreichen. Der von Bürgermeister Reiner Breuer eingebrachte Vorschlag, die Geulenstraße zu verbreitern, ist aus Föhrs Sicht ein „Schritt in die richtige Richtung“. Denn die Maßnahme könne aus ihrer Sicht dazu führen, dass der Verkehr zukünftig besser fließen könne. Die Anwohner müssen dafür nach Aussage der Stadt keine Anliegerbeiträge zahlen.

Auch die diskutierte Einbahnstraßenregelung für die Geulenstraße und die angrenzenden Straßen möchte Claudia Föhr nicht so schnell aufgeben. Denn der Planungsausschuss wird über die Einbahnstraßenlösung im September erneut beraten.

Vor der Sommerpause gab es zu dem Thema einen ersten Ortstermin mit der Stadtverwaltung und den anderen Parteien. Dabei wurde festgestellt, dass der Vorschlag nur funktioniert, wenn an mehreren Straßen Veränderungen vorgenommen werden.

(NGZ)