Invasive Art in Neuss Angst vor der Asiatischen Hornisse

Neuss · 28 Sichtungen der Asiatischen Hornisse gab es im vergangenen Jahr im Rhein-Kreis. Fünf Nester mussten entfernt werden – eines davon an der Drususallee. Ausgerechnet die Honigbiene steht auf dem Speiseplan der invasiven Art – heimische Imker sind besorgt. Wie sollen sie ihre Völker schützen?

Zu erkennen ist die Asiatische Hornisse an ihrer schwarzen Brust sowie ihren schwarz-gelben Beinen.

Zu erkennen ist die Asiatische Hornisse an ihrer schwarzen Brust sowie ihren schwarz-gelben Beinen.

Foto: dpa/Axel Heimken

Die Sorge der heimischen Imker ist groß – Grund dafür ist eine invasive Hornissenart: „Die asiatische Hornisse setzt sich ganz lässig vor unsere Bienenstöcke“, berichtet Stephan Richter, Vorsitzender des Vereins Kaarster Bienenwerk. „Sie fangen unsere Tiere dann ab und zerlegen sie buchstäblich in ihre Einzelteile.“ Auf dem Speiseplan der asiatischen Hornisse stehen neben Honigbienen auch Wespen, Schmetterlinge und andere Insekten. Auch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfahlen (LANUV) schlägt Alarm. Es bestehe die Befürchtung, dass die invasive Art die heimischen Bienen im Bestand gefährden und damit auch einen negativen Einfluss auf die Bestäubung der Pflanzen haben könnte.