Angebote gebündelt Neuss startet App für Zugewanderte

Neuss · Über Deutschland wird immer wieder als „Bürokratie-Dschungel“ gesprochen. Was selbst für Menschen, deren Muttersprache Deutsch ist, schwierig sein kann, wird für Zugewanderte zum Hindernis – die Stadt Neuss lenkt jetzt dagegen.

Die App kann sowohl online als auch offline genutzt werden.

Die App kann sowohl online als auch offline genutzt werden.

Foto: Friederike Hilgers

Um Zugewanderten und neuen Bewohnern das Ankommen in Neuss zu erleichtern, startet die Stadt mit der „Integreat“-App ein neues digitales Angebot. Bundesweit wird die Anwendung nach Angaben der Entwickler bereits von 25 Prozent aller Städte und Landkreise in der Integrationsarbeit genutzt; jetzt folgt auch die Stadt Neuss.

Bisher seien viele Angebote, Strukturen und Wissenswertes zum Thema Integration für zugewanderte Menschen nur schwer zu finden – der Integrationsprozess drohe daher bereits an der Versorgung mit Informationen zu scheitern, meinen die Entwickler.

Die App bündelt Informationen zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten sowie zu Kitas, Schulen, Kultur-, Sport- und Sprachangeboten in der Stadt. Die Stadt Neuss hat beispielsweise eine Liste von Sprachcafés und Begegnungsorten zusammengetragen, bei denen Menschen kostenlos die deutsche Sprache erlernen können. Sie kann einfach aufs Smartphone oder Tablet heruntergeladen werden und ist darüber hinaus auch offline nutzbar.

„Wir freuen uns sehr, dass mit der App alle hier lebenden Menschen gleichermaßen teilhaben und mitwirken können, um Neuss mitzugestalten. Alle Informationen sind leicht verständlich und auch in mehreren Sprachen abrufbar“, sagt Deniz Elbir, Integrationsbeauftragter der Stadt Neuss.

Die „Integreat“-App wurde vor acht Jahren vom Integrationsverein „Tür an Tür“ der Technischen Universität München und dem Sozialreferat Augsburg entwickelt. Die Neusser Stadtverwaltung hat in Kooperation mit dem Verein ein Neusser Format für die „Integreat“-App erstellt. Die Inhalte dieser App unterliegen einem stetigen Veränderungsprozess und werden regelmäßig auf ihre Aktualität hin überprüft.

Gefördert wurde die Anschaffung der App durch das Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie ist sowohl für Android- als auch für Apple-Geräte verfügbar und kann in den üblichen Stores heruntergeladen werden.

(fhi)