1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: 40 Jahre alter Baum findet neue Heimat in Kita St. Andreas Norf

40 Jahre alte Buche in Neuss : Aus der Baumschule in den Kindergarten

An einer Kita in Neuss wurde ein „neuer“ Baum gepflanzt. Das Besondere: Die Hainbuche ist schon 40 Jahre alt und sollte eigentlich gefällt werden. Wie der Zwölf-Meter-Riese ein neues Zuhause fand.

Rund 50 Kindergartenkinder der Tagesstätte St. Andreas in Norf waren fasziniert, als am Freitag eine 40 Jahre alte Hainbuche über die Kita-Mauer gehievt wurde und an die Stelle eines im vergangenen Jahr bei einem Sturm entwurzelten Baumes gepflanzt wurde.

Auch Leiterin Andrea Hartstein war über dieses Geschenk glücklich. Die wertvolle Naturgabe hat eine spannende Vorgeschichte: Der Landschaftsgärtner und -architekt Peter Küsters aus Rosellen erzählte beim politischen Frühstück der CDU, dass das Unternehmen Amprion für ein Infrastrukturprojekt plane, 300 Bäume bei der Baumschule Schmitz in Kaarst-Büttgen zu fällen. Das rief den CDU-Vorsitzenden Jan-Philipp Büchler auf den Plan, der sofort Unterstützung durch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke erhielt. Beide wurden schnell mit Amprion einig, dass die Baumschule Schmitz die Bäume auch verschenken könne, wenn Interesse besteht und die Erwerber die Auspflanz- und Neupflanzkosten tragen. Düsseldorf, Jüchen, Meerbusch, aber auch Euskirchen waren – im Gegensatz zur Stadt Neuss – sofort Feuer und Flamme und orderten jeweils eine ganze Reihe, was zehn bis zwölf Bäumen entspricht.

 Gut befestigt: Der Baum wurde aus Kaarst angeliefert.
Gut befestigt: Der Baum wurde aus Kaarst angeliefert. Foto: Andreas Woitschützke
  • Beim Ortstermin in der Baumschule Schmitz
    Mögliche Umpflanzung im Rhein-Kreis Neuss : Wie 100 Bäume vor der Rodung gerettet werden sollen
  • Jeder Baum bietet Lebensraum für Tiere.
    Aktion des RVR : In Dinslaken 130 Bäume für ein besseres Klima gepflanzt
  • Am Rheinpark wrd jetzt der dritte
    Dritter Bauabschnitt : 650 neue Bäume für den Duisburger Rheinpark

Ein Baum wurde nun aber doch in der Quirinus-Stadt gepflanzt, dank vereinter Kräfte. Bei der Baumschule Schmitz koordiniert Mirjam Muhr die Aktion. Sie besuchte als Kind die Tagesstätte St. Andreas in Norf, für die eine Hainbuche besorgt wurde. Dafür setzte sich Jan-Philipp Büchler ein, der auch im Kirchenvorstand St. Andreas sitzt. „Unser Plan war innerhalb von drei Stunden durch die Gremien und die Kindergartenleitung genehmigt.“ Bei der Pflanzaktion half auch der leitende Pfarrer Andreas Süß mit. „Das freut mich sehr, denn dieses Geschenk hat damit sehr viel gemein, dass es gilt, Gottes Schöpfung zu bewahren“, sah er nur positive Aspekte.

Die Hainbuche ist zwölf Meter hoch, hat in ihrer Baumkrone sechs Meter Durchmesser und einen Stammumfang von 60 Zentimeter. Mit 40 Jahren befindet sie sich aber noch im „Kindergartenalter“, denn Hainbuchen werden 250 bis 300 Jahre alt. Die Aktion war nach drei Stunden erledigt, der Baum einschließlich Bewässerungsring gesetzt. Die Neupflanzung hat die Baumschule Schmitz spendiert, „denn für Kinderherzen haben wir immer etwas übrig“, sagt Verkaufsleiter Uwe Peters. Die Pflanzaktion hätte 2000 bis 3000 Euro gekostet, da schweres Gerät für „Bäume mit Charakter“ notwendig ist. Verglichen mit den Kosten für den Baum zu handelsüblichen Marktpreisen in Höhe von bis zu 20.000 Euro sind sie eher sprichwörtlich „Peanuts“.

Die Baumschule Schmitz liefert Bäume ins In- und Ausland. Nicht zu unterschätzen ist der günstige Einfluss auf das Mikroklima, besonders in Zeiten des Klimawandels. Jan-Philipp Büchler sieht auch in Neuss dringenden Handlungsbedarf. „Hier sind viele Bäume in ihrer Substanz gefährdet oder schon tot. Wir brauchen dringend neue Bäume, nicht nur als Ersatz.“