1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: 350 Unterschriften für eine neue Skate-Anlage in Uedesheim

Vorstoß in Neuss-Uedesheim : 350 Unterschriften für eine neue Skate-Anlage

Die Kinder in Uedesheim wollen nicht länger in der Stadt skaten. Eine Sport- und Freizeitanlage ist schon im Gespräch. So ist der aktuelle Stand der Planungen.

Rasante Sprünge mit dem Scooter wagen oder Kunststücke auf dem Skateboard ausprobieren – das wünschen sich viele Kinder in Uedesheim. Bislang müssen sie dafür jedoch in die Stadt fahren. „Das finden wir schade und wollen dies ändern“, erklärt Linus. Deshalb hat er zusammen mit Max eine Initiative ins Leben gerufen: Gemeinsam mit anderen Kindern haben die Elfjährigen über 350 Unterschriften für die Errichtung einer Skate-Anlage in Uedesheim gesammelt.

Die Liste übergaben die Initiatoren Stefan Crefeld (CDU), Stadtverordneter und Bezirksausschuss-Vorsitzender. Dieser bedankte sich für die starke Unterstützung. Zur großen Freude der Kinder und Jugendlichen konnte er berichten, dass die CDU im letzten Bezirksausschuss bereits eine gebündelte Sport- und Freizeitanlage für Uedesheim auf den Weg gebracht hat. Diese soll jedoch noch mehr als eine Skate-Anlage umfassen: Zum einen sollen Basketballkörbe und ein Bolzplatz errichtet werden. Bislang spielen die Kinder auf dem Schützenplatz – dieser gleiche jedoch mehr einer Spielwiese und erfülle nicht die Kriterien eines Bolzplatzes, so Crefeld. Zum anderen ist eine Workoutanlage geplant, wo auch bewegungsunterstützende Geräte für generationsübergreifenden Sport Platz finden könnten.

  • Der Skatepark in Sonsbeck zieht zahlreiche
    Kunstaktion in Sonsbeck : Jugendliche sollen Skatepark mit Graffiti verschönern
  • Die Jugendlichen hatten Bilder versteigert, um
    Jugend in Meerbusch : Fernsehauftritt und Preis für Querkopfakademie
  • Symbolbild: Graffiti-Schmierereien sorgen in Holzbüttgen für
    Schmierereien an Garage in Kaarst : Stadt kündigt Graffiti-Projekt am Bruchweg an

In diese Planung werde der Wunsch nach einem Skatepark aufgenommen. Der Startschuss im örtlichen Ausschuss war einstimmig. Nun geht der Planungsauftrag in die Ausschüsse und die Verwaltung. Crefeld sieht in einer möglichen Bürgerbeteiligung die Chance, weitere Ideen zu sammeln. Die Wünsche der Kinder, welche die Initiative gestartet haben, sollen dem Stadtverordneten zufolge berücksichtigt werden.