1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: 150.000 Euro für Konzeptförderung des Theaters am Schlachthof

Theater am Schlachthof in Neuss : 150.000 Euro für ein neues Theaterkonzept

Das Land NRW finanziert ein neues Konzept im Theater am Schlachthof. Das Haus will auf drei Jahre einen Mitarbeiter zur stärkeren Öffentlichkeitsarbeit einstellen.

Mit rund 150.000 Euro fördert das Land NRW ein Projekt  des Theaters am Schlachthof (TaS), das den Titel „Reinholen und Rausgehen – Neues Publikum für das TaS“ trägt. „Im Grunde wollen wir damit eine Öffentlichkeitsoffensive starten“, sagt Markus Andrae, der künstlerische Leiter des TaS, „können endlich einen Mitarbeiter dafür einstellen und bezahlen.“ Dennis Prang, der jetzt schon Sprecher des TaS ist, wird diesen Job bekommen und künftig sich einsetzen, die Stücke des TaS außen, auch über die Stadtgrenzen von Neuss hinaus, zu vermarkten.

„Wir wollen das TaS auch als Tourneetheater aufstellen“, sagt Andrae, der Chancen für den Verkauf vor allem in der Musiktheaterproduktion sieht. Im Grunde knüpfe das TaS damit an die Vor-Corona-Zeit an, als es bereits einige Male auswärts gespielt habe. „Wir bauen auf unseren Erfahrungen auf“, sagt Andrae und meint damit etwa die Gastspiele des „Rathauskantinen“-Archivars Sülheim im Stadtarchiv oder die Beteiligung an städtischen Initiativen. „Im Moment machen wir vor allem eine stückbezogene Öffentlichkeitsarbeit“, sagt er, „und das wollen wir ändern.“

Den Winter, darüber ist er sich allerdings auch klar, werde das TaS nutzen, um entsprechende Angebote vorzubereiten: „Im nächsten Frühjahr können wir dann sofort starten.“

Insgesamt elf soziokulturelle Zentren in NRW erhalten vom Land für Konzeptförderung zur künstlerischen Neuausrichtung rund 1,5 Millionen.

(hbm)