1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Neue Talente und alte Hasen bei "Nüsser för Nüsser"

Neuss : Neue Talente und alte Hasen bei "Nüsser för Nüsser"

Ein gelungenes Programm begeistert das Narrenvolk.

"Nüsser för Nüsser" — dieser von der Neusser Karnevalsgesellschaft Blau-Rot-Gold geprägte Slogan ist zum Begriff eines sehens- und hörenswerten Abends mit vielen Höhepunkten geworden. Das war nicht anders bei der Neuauflage im Thomas-Morus-Haus. Das vom Künstlerstammtisch "Kappesköpp" gestaltete Programm bot Humor, Musik, karnevalistisches Urgestein und neue Glanzlichter aus dem Neusser Karneval in perfekt gelungener Mischung.

Und so fiel es Sitzungspräsident Rainer Franzen auch leicht, nach dem "Start des Schönsten, was wir haben" — der Tanzgarde — ein Programm zu moderieren, das in seiner Präsentation beim Publikum so gut ankam, dass sich auch das Neusser Prinzenpaar Toni II. und Venetia Annelie bis zum Schluss amüsierte. Wieder einmal wusste das Duo S+Z mit Jürgen Schmitz und Werner Zok vom König von Mallorca bis zum Museumsbesuch mit seinem Sprachwitz die Besucher zu begeistern. Mit "In unserm Veedel" sang sich Dirk Elfgen am Ende einer gekonnten Mischung aus Moderation, Witz, Gesang und Show in die Herzen der Zuhörer.

Detlef Weiland als vertrottelter Student erinnerte an sein Lyriksemester und zeigte damit, dass auch der Unsinn einen Sinn hat. Im Gegensatz zu ihm war Thilly Meester als "Kistedüvel" wieder einmal Temperament pur, hatte diesmal mit ihrer "göttlichen Zuteilung", dem "Häbbert", die Mucki-Bude besucht und brachte neueste Erkenntnisse mit. "D'r Tulpen-Heini" ritt Zwerchfelattacken im Sekundentakt: Mit Humor und Wortwitz behandelte der Holländer sein Lieblingsthema — seine belgischen Nachbarn. Eine ganz andere Show bot sein Landsmann "Ruud": Stockdunkel war´s im Saal, als er mit einer faszinierende Verwandlungsshow mit immer neuen Lichteffekten überraschte. Doch auch als Comedian riss er das Publikum vor Begeisterung von den Stühlen.

Gewiss darf der Auftritt der Fetzer zu einem der Höhepunkte gezählt werden. Den Narren im Saal ging unter anderem bei ihrem Leid "Wenn ich träum in der Nacht" das Herz auf.

(NGZ)