1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Nestle schließt den Thomy-Werksverkauf in Neuss

Mayonnaise und Öl direkt ab Werk : Thomy-Werksverkauf in Neuss schließt zum Jahreswechsel

Vorbei mit Schnäppchen: Das Neusser Thomy-Werk stellt zum Jahresende seinen Werksverkauf ein. Grund ist eine zu geringe Nachfrage.

Ein Liter Sonnenblumenöl für einen Euro war am Donnerstag der Renner im Geschäft von Marita Heupgen. Doch solche Schnäppchen wird man bei ihr nicht mehr lange machen können, denn die Nestlé AG, zu der das Neusser Thomy-Werk gehört , wird zum Jahresende den Werksverkauf schließen. Das bestätigte Alexander Antonoff, Pressesprecher der Nestlé AG in Frankfurt. „Die Nachfrage war einfach nicht ausreichend“, schreibt er in einer Stellungnahme.

Vier Mal in der Woche hat am Firmensitz von Thomy an der Industriestraße der Werksverkauf geöffnet. Immer montags, dienstags, donnerstags und freitags von 12 bis 14.45 Uhr. Kunden sind nicht nur die 250 Werksangehörigen, sondern auch viele Beschäftigte aus umliegenden Firmen im Industriegebiet Hafen. Manche Käufer kommen auch aus der Stadt, wenige reisen gar aus Köln oder Krefeld an, sagt Heupgen. Die meisten kennt sie: „Stammkunden.“

In den Regalen des Werksverkaufs stapelt sich alles, was der Nestlé-Konzern zu bieten hat: Süßigkeiten aus dem Hamburger Werk, Produkte der Maggi-Serie aus Lüdinghausen, Hundefutter aus dem Werk Euskirchen, Kosmetikprodukte, Babynahrung, Kaffee und Kakao. Und natürlich Mayonnaise oder Öle aus dem Neusser Werk. Diese Bestände zu füllen, beschäftigt Heupgen in den Stunden ihrer Arbeitszeit, wenn der Laden zu hat. „Wir machen auch viel Postversand.“

  • Neuss : Schüler erkunden Thomy-Logistik
  • Bild der eingeschlagenen Scheibe versuchter Bankraub
    Geldinstitut in Grimlinghausen : Einbrecher werden erwischt und flüchten ohne Beute
  • Weil die Fernbahngleise gesperrt sind, fallen
    Wegen Baustelle in Düsseldorf : Zugausfälle treffen Pendler besonders

Seit 1992 hat Heupgen vertretungsweise im Werksverkauf gearbeitet, seit fünf Jahren fest. Die Schließung der Verkaufsstelle wurde auf der letzten Betriebsversammlung. mitgeteilt, ein Termin wurde erst jetzt genannt. Zeitgleich mit der Schließung zum Jahreswechsel, so heißt es aus der Konzernzentrale, solle die Mitarbeiterin aus dem Laden in Rente gehen. Doch Marita Heupgen hat andere Pläne. Sie will bis Juli arbeiten. Dann hätte sie 50 Jahre bei Thomy voll.

(-nau)