Nasse Keller im Neusser Norden Ausschuss fordert Maßnahmen gegen Überflutung

Nordstadt · Seit Monaten kämpfen viele Anwohner im Neusser Norden mit einem gestiegenen Grundwasserspiegel und gefluteten Kellern. Reine Informationen reichen nicht mehr aus. Der Umweltausschuss beauftragt die Verwaltung, konkrete Maßnahmen zu ergreifen. Welche das sind.

Einige Familien im Neusser Norden müssen täglich Wasser aus ihren Kellern pumpen, wie Monika Mertens-Marl, Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Nordstadt, berichtet.

Einige Familien im Neusser Norden müssen täglich Wasser aus ihren Kellern pumpen, wie Monika Mertens-Marl, Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Nordstadt, berichtet.

Foto: Jürgen Hufer

In Bayern und Baden-Württemberg kämpfen die Menschen gegen überflutete Straßen und vollgelaufene Keller. Schon jetzt rechnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft mit Schäden in Milliardenhöhe. Dabei handelt es sich aber längst nicht mehr um ein Phänomen, das sich auf einzelne Regionen beschränken lässt. Klimaforscher warnen davor, dass es solche Unwetter mit Starkregen künftig öfter geben wird. Auch im Neusser Norden haben die vielen Regenfälle der letzten Monate den Grundwasserspiegel deutlich ansteigen lassen. Die Folge: Viele Anwohner kämpfen mit nassen Kellern. Darauf machte nun auch die CDU-Stadtratsfraktion in der jüngsten Sitzung des Umweltausschusses aufmerksam. Deshalb fordert sie die Verwaltung auf, Maßnahmen zu ergreifen.