Nachruf OB-Witwe Amelie Karrenberg im alter von 100 Jahren gestorben

Nachruf : Die Neusser trauern um Oberbürgermeister-Witwe Amelie Karrenberg

Sie trägt einen großen Namen und war selbst eine große Persönlichkeit. Amelie Karrenberg setzte nach dem Tod ihres Mannes, Oberbürgermeister Herbert Karrenberg, eigene gesellschaftspolitische Akzente: Sie gründete die Neusser Multiple-Sklerose-Gruppe, war Mitgründerin des Fördervereins des Kinderbauernhofes, den ihr Mann 1978 auf den Weg gebracht hatte, und engagierte sich in ihrer Pfarrei Heilige Dreikönige.

Viele Jahre repräsentierte sie ihre Familie beim Sommernachtslauf, den die TG Neuss in Gedenken an ihren Mann ausrichtete. Auch eine Förderschule in der Nordstadt und eine Straße im Dreikönigenviertel tragen den Namen Herbert Karrenberg.

Nun verstarb Amelie Karrenberg. Sie wurde 100 Jahre alt. Im September feierte sie ihr stolzes Altersjubiläum. Am Freitag (22.) wird sie beigesetzt. Den Exequien in der Dreikönigenkirche (9 Uhr) schließt sich die Beerdigung (10.30 Uhr) auf dem Hauptfriedhof an. Amelie Geyr heiratete im Mai 1942 Herbert Karrenberg; das Ehepaar hat drei Töchter: Alice, Beate und Monika. Gern berichtete Amelie Karrenberg, wie sie unbeschwert im Dreikönigenviertel aufwuchs.

Amelie und Herbert Karrenberg waren strahlender Fixpunkt der Neusser Gesellschaft, nicht erst als Oberbürger-Ehepaar. Herbert Karrenberg war ein Gesicht der Neusser Wirtschaft, engagierte sich im Schützenwesen (Reitersieger, Adjutant im Reitercorps, Komiteemitglied), als Handelsrichter, Präsident der Gesellschaft Erholung, im Neusser Reiter- und Rennverein und als Vorsitzender des Museumsvereins. Immer an seiner Seite war Ehefrau Amelie. Als „starke Persönlichkeit und geselligen Menschen“, der sich für Kunst und die französische Sprache begeisterte, beschreiben die Töchter ihre Mutter, die ihr Leben nach dem Herztod ihres Mannes im Mai 1982 neu gestalten musste.