1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Nach Dschungelcamp 2019: „Auswandern mit Chris Töpperwien" mit schwachen Quoten

Neuss : Schwacher TV-Start für „Currywurstmann“-Sendung

Nach dem Dschungelcamp ist eine neue Doku-Soap mit Chris Töpperwien gestartet. Zum Auftakt gab es maue Einschaltquoten.

Im RTL-Dschungelcamp hat es für den aus Neuss stammenden „Currywurstmann“ Chris Töpperwien (44) nicht für die Krone gereicht. Mit einer neuen Doku-Soap auf RTL II möchte er seine TV-Karriere nun ankurbeln. „In 90 Tagen zum Erfolg – Auswandern mit Chris Töpperwien“ hatte am Montagabend Premiere, den Schwung aus dem Dschungelcamp konnte das Format aber nicht übernehmen. Der Start der neuen Sendung fiel mit einem Marktanteil von lediglich 4,7 Prozent beim jungen Publikum – damit ist die Altersklasse der 14- bis 49-Jährigen gemeint – ziemlich mau aus. Fünf Folgen des neuen Formats, das montagabends ab 21.15 Uhr ausgestrahlt wird, sind geplant. Aber ob es mit derart überschaubaren Quoten danach in einer weiteren Staffel weitergeht, dürfte fraglich sein.

In der Sendung gibt Chris Töpperwien seine Erfahrungen in den USA weiter. Vor acht Jahren war er dorthin ausgewandert und hatte seine Idee vom Currywurst-Truck umgesetzt. In der Doku-Soap hilft er Auswanderern nun, ihren Traum vom Leben in den USA innerhalb von 90 Tagen zu verwirklichen. Mal unabhängig von der Frage, ob es mal eben so innerhalb von rund drei Monaten überhaupt gelingen kann, sich ein neues Leben aufzubauen, gilt es beim Neustart in einem neuen Land natürlich eine Menge zu beachten. In der ersten Folge der Soap traf der Dschungelcamp-Teilnehmer nun Nachwuchssschauspielerin Patricia. Und er beriet Markus (45), dessen Frau Yvonne (35) sowie Töchterchen Malia aus Berlin. Deren Traum: ein eigener Bootsverleih in Florida.

Hier finden Sie alle aktuellen News zu Chris Töpperwien.

Dazu braucht man natürlich ein Boot. Chris Töpperwien achtet darauf, dass die Auswanderer beim Kauf nicht über den Tisch gezogen werden. So richtig nett spricht Töpperwien dabei nicht über die US-Amerikaner: „Da muss man ständig Preise vergleichen, denn dort will einen prinzipiell jeder über den Tisch ziehen.“

Man müsse daher die Preise richtig kalkulieren und mit den richtigen Leuten Geschäfte machen. Das gilt natürlich nicht nur beim Auswandern, sondern überall auf der Welt. Inwiefern solche Ratschläge den Auswanderern wirklich helfen, soll die neue Doku-Soap in Szene setzen. Bleibt am Ende die Frage der Nachhaltigkeit des Ganzen.