Nach Autoripper-Attacke: Ein Ortsbesuch an der „Klausnerstraße“ ist in Planung

Nach Autoripper-Attacke : Ein Ortsbesuch an der „Klausnerstraße“ ist in Planung

Der „Tatort Klausnerstraße“ ist nicht vergessen. Anwohner hatten sich beschwert, weil dort im Ortsteil Vorst immer an derselben Stelle Autos zerkratzt worden waren.

Wie der Kaarster Stadtsprecher Peter Böttner jetzt auf Nachfrage der Redaktion mitteilte, wird sich die Arbeitsgemeinschaft Verkehr, die sich am Mittwoch, 27. März, trifft, auch mit diesem Thema beschäftigen und sich die Situation vor Ort ansehen. Anwohner hatten sich beschwert, weil dort im Ortsteil Vorst immer an derselben Stelle Autos zerkratzt worden waren. Die Anwohner sprechen schon von einem „Auto-Ripper“, der regelmäßig „zuschlägt“. Sie plädieren für ein Parkverbot auf der Straße.

Die Stadt Kaarst hat das Thema nun auf die Tagesordnung der AG Verkehr gesetzt. Dort sitzen neben Stadt- und Verkehrsplanern auch Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Polizei. „Es ist sinnvoll, dass die Arbeitsgemeinschaft die Situation vor Ort prüft“, sagt Böttner. Ob es danach zu dem von den Anwohner gewünschten Parkverbot kommt, bleibt abzuwarten. Ein weiterer Anwohner hatte sich übrigens nach der Berichterstattung bei der Stadtverwaltung gemeldet und die Vorfälle bestätigt.

Mehr von RP ONLINE