Neuss: Musiker aus den Niederlanden als Stammgäste dabei

Neuss: Musiker aus den Niederlanden als Stammgäste dabei

Seit zehn Jahren reisen sie aus Hoofddoorp in der Nähe von Amsterdam an, um als einzige Livemusikband lautstark den Grefrather Tulpensonntagszug zu begleiten: Die 20 Mitglieder der Blaskapelle "Booh" heizten mit Karnevalshits dem Publikum am Straßenrand und allen Mitwirkenden wieder mächtig ein - prächtige Stimmung garantiert.

Davon zeugten die vielen wippenden Füße der Besucher. Die komplett in blau-weiß gekleideten niederländischen Gäste nehmen die jeweils dreistündige An- und Abreise gerne in Kauf: "Hier ist eine so schöne Stimmung mit vielen Leuten", sagte Sandra Terbraak. Sie ist die Cousine von Stephan Coenen, Spieß des Elferrats. Der gebürtige Niederländer hatte die Idee, ob seine Verwandten - auch Cousin Leon Terbraak spielt mit - nicht mal mitlaufen wollten. "Seitdem kommen sie am Sonntagmorgen mit insgesamt 30 Leuten angereist und abends fahren sie wieder zurück", erklärte Coenen.

Auch Leon Terbraak ist seit zehn Jahren mit Begeisterung dabei. Er spielt Baritonhorn und freute sich zusätzlich zur Musik über das Zusammensein mit der Familie. "Die Band probt das ganze Jahr über jede Woche", erzählte er. Das Repertoire umfasst alle bekannten Karnevalslieder - damit treten sie auch in den Niederlanden auf. In Deutschland ist ihr Auftritt in Grefrath aber der einzige. Deshalb nutzten viele Bandmitglieder vor Zugbeginn noch schnell die Gelegenheit, per Handy Bilder und Videos zur Erinnerung festzuhalten. Nach dem Zug spielt die Band auch bei der Party in der Mehrzweckhalle auf. Und auf was freuen sich die holländischen Nachbarn neben der Musik am meisten? "Auf die deutschen Schnitzel, die es abends gibt", sagte Coenen mit einem Schmunzeln. Sicher ist: Nächstes Jahr gibt es mit der elften Teilnahme ein närrisches Jubiläum zu feiern.

(keld)