Neuss: Musikalische Lesung mit Tanz im Romaneum

Neuss: Musikalische Lesung mit Tanz im Romaneum

Bereits zum vierten Mal laden das Kulturamt und die Stadtbibliothek Neuss gemeinsam in ihrer "Interkulturellen Veranstaltungsreihe" zu einer musikalischen Lesung mit Tanz ein. Unter dem Motto "Klezmer trifft Derwisch trifft Meister Eckhardt" findet im Pauline-Sels-Saal des Romaneums ein jüdisch-islamischer-christlicher Dialog statt.

Die musikalische Lesung unter dem Motto "Die wahre Melodie lässt sich ganz ohne Stimme singen, denn sie singt im Herzen" gestaltet die international bekannte Wuppertaler Klezmerband Ensemble Noisten gemeinsam mit dem Derwisch-Tänzer Talip Elmasulu und der bekannten Schauspielerin Nina Hoger. Melancholische und lebhafte, jüdische Klänge treffen dabei auf die Sufimusik, tänzerisch begleitet durch den Derwisch im roten langen Gewand.

Untermalt von christlichen mystischen Texten entsteht ein Zusammenspiel verschiedener Musikrichtungen und Kulturen. "Klezmer" ist ein osteuropäischer jüdischer Tanz und bedeutet übersetzt "Gefäß des Liedes". Maßgeblich geprägt wurde die auch als Hochzeitsmusik geltende Klezmermusik durch den chassidischen Nigun, dem Lied ohne Wort. Im Nigun werden auch heute noch religiöse Gefühle wie Freude, Andacht und Demut ausgedrückt.

  • Neuss : Wort, Musik und der Tanz des Derwischs

Der Sufismus, abgeleitet vom arabischen Wort "rein", steht für die Reinigung von Unwissenheit, Egoismus, Dogmatismus und Fanatismus sowie das Frei-sein von Beschränkungen durch soziale Schichten, politische Überzeugung, Rasse oder Nationalität.

Info Brückstraße 1, Mittwoch, 13. Dezember, 19.30 Uhr, Karten (fünf Euro) nur an der Abendkasse

(NGZ)