1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Münsterschule: Grüne wollen vor Firmen nicht einknicken

Neuss : Münsterschule: Grüne wollen vor Firmen nicht einknicken

Neuss braucht Wohnungen. Davon ist die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen überzeugt, die sich deshalb strikt dafür ausspricht, an einer Wohnbebauung auf dem ehemaligen Areal der Münsterschule festzuhalten. "Wir haben der damaligen Planung deshalb zugestimmt, weil die Innenstadt dringend Wohnungen braucht, um sie zu beleben und um die bestehende Infrastruktur zu stärken. Deshalb wären Büros an dieser Stelle völlig kontraproduktiv", erläutert die Stadtverordnete Ingeborg Arndt die Haltung.

Nach acht Jahren Stillstand hatten Unternehmen aus dem Hafen als Alternative für eine Wohnnutzung die Schaffung von Büro- und Gewerberäumen angeregt – und damit die Unterstützung der IHK gefunden. Weil die Nähe des geplanten Wohnquartiers zu den Hafenbetrieben Konflikte heraufbeschwören kann, die am Ende die Unternehmen in ihren Möglichkeiten beschneiden könnte, hatten sie zudem angekündigt, sich gegen eine Wohnbebauung gerichtlich wehren zu wollen. Die Grünen sehen in diesem Nebeneinander kein Problem. Die bauphysikalischen Probleme, die sich aus der Nähe zum Hafen ergeben, seien technisch gelöst, heißt es. Zumal das Hafenkopfgebäude und Cretschmarhalle wie eine Lärmschutzwand wirken.

Nach Meinung der Grünen wurde versäumt, einen Bebauungsplan aufzustellen und die Konflikte rechtsverbindlich zu lösen, stellt der Fraktionsvorsitzende Michael Klinkicht fest. Wenn Stadt und Investor gegenüber den Firmen einknicken, befürchtet er, dass auch die Wohnbaupläne für das Werhahngelände hinfällig werden.

(NGZ)