1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neusser in Düsseldorf vor Gericht: Mordversuch geschah auf offener Straße

Neusser in Düsseldorf vor Gericht : Mordversuch geschah auf offener Straße

Wegen versuchten Totschlags muss sich Montag ein 37-jähriger Hausmeister aus Neuss vor dem Düsseldorfer Landgericht verantworten. Der Mann soll Anfang Juli diesen Jahres auf offener Straße in Weckhoven auf seine getrennt lebende Ehefrau eingestochen haben. Jetzt drohen ihm 15 Jahre Gefängnis. Während sich der Angeklagte Montag zum Prozessauftakt weder zu den Vorwürfen noch zu seinem Lebenslauf äußern wollte, berichtete seine Frau ausführlich von der Tat und dem Vorgeschehen.

Ihrer Darstellung zufolge hatte sich das Paar 2002 im Internet kennengelernt. "Ich bin nach dem Studium aus Polen nach Holland gegangen, mein späterer Mann lebte in Deutschland", so die 37-Jährige. 2003 habe man geheiratet, ein Jahr später sei das erste Kind der Familie zur Welt gekommen. Ihr Mann habe zunächst als Schweißer und dann als Hausmeister gearbeitet.

Nach und nach sei er immer launischer geworden. "Später kamen Probleme mit Alkohol hinzu, er hat mich geschlagen", so die Frau, die als Nebenklägerin im Verfahren auftritt. Mit ihren Kindern habe sie Unterschlupf in einem Frauenhaus gesucht, später sei sie nach Weckhoven gezogen. "Am Tattag bin ich mit unserem kleinen Sohn spazieren gegangen", so die 37-Jährige. "Ich wollte mein anderes Kind vom Schulbus abholen." Da habe sie plötzlich ihren Mann bemerkt, er sei ihnen auf einem Fahrrad gefolgt. "Zunächst hat er uns ganz nett angesprochen, dann allerdings ließ er uns nicht in Ruhe." Sie sei mit ihren Kindern in Richtung mehrerer Passanten gegangen, die vor einem Haus gestanden hätten. "Ich habe die Leute gebeten, die Polizei zu rufen." In diesem Moment habe ihr Mann ein Klappmesser gezogen und immer wieder auf sie eingestochen. Die zweifache Mutter erlitt Verletzungen im Gesicht, am Hals und am Oberkörper. Augenzeugen riefen die Polizei, der Angeklagte wurde am Tatort festgenommen. Die Ermittler stellten bei ihm knapp 1,80 Promille Alkohol im Blut fest.

Die Schwurgerichtskammer hat vier Verhandlungstage angesetzt. Urteilsverkündung soll am 10. Dezember sein.

(url)