Neuss "Moore and more" rockt den Hamtorkrug in Neuss

Neuss · Nahezu exakt sechs Jahre nach dem Tod von Gary Moore am 6. Februar 2011 stand mit der Köln-Bonner Formation "Moore and more" eine Tributeband auf der Bühne des Hamtorkrugs, die das Vermächtnis eines der größten irischen Rock- und Bluesmusikers kaum besser ehren kann.

 Gitarrist Bernd Koegler von Moore & More.

Gitarrist Bernd Koegler von Moore & More.

Foto: Moore and More

Als ewiger Wanderer zwischen den beiden Stilen wird Gary Moore immer unvergessen bleiben. Selbstverpflichtet, den unverwechselbaren Sound von Stücken wie "Still Got The Blues", "Empty Rooms", "Parisienne Walkways" oder "Over The Hills And Far Away" zu performen, präsentieren Gitarrist Bernd Koegler, Sänger und Keyboarder Frank Altpeter, Bassist Jochen Reinsberg und Schlagzeuger Reiner Heinzen ein zweistündiges musikalisches Feuerwerk der Extraklasse. Ohne Pause wird der Abend zu einer schweißtreibenden Veranstaltung, die nicht nur der Band alles abverlangt. Immer wieder geht ein Raunen durchs Publikum, wenn Koegler zu neuen Stücken ansetzt, der Erkennungseffekt vieler Hits ist - ähnlich wie bei der Musik von Mark Knopfler oder Eric Clapton - frappierend. Und der Einsatz von authentischem Werkzeug rundet einen Vortrag ab, der nun rein gar nichts mit Covermusik zu tun hat. Fenders "Stratocaster" oder Gibsons "Les Paul" sind Gitarren, die Musikhistorie geprägt haben, Koegler hat sie im Einsatz. "Eines der Instrumente - die "Goldtop" Baujahr 1957 - habe ich mir regelrecht gegönnt und auf einer Auktion erworben", sagt er. "Der Preis bleibt mein Geheimnis, aber ein Neuwagen der gehobenen Mittelklasse kostet nicht weniger! Denn Gary Moore hat sie tatsächlich gespielt, das steht auf dem dazugehörenden Zertifikat".

Auf die Korg "M3" oder eine Roland "JunoDi" wiederum schwört Organist Altpeter, der die Effekte des damaligen Originalsounds so am besten umsetzen kann. Begeisterter Applaus der vielen Fans, die sich auch durch unfreundlichstes Winterwetter nicht vom Besuch im Hamtorkrug abhalten ließen, war am Ende der verdiente Lohn.

(NGZ)