1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Mit Neuss-Fahne in den USA und in Saint Paul unterwegs

Matthias Brimmers aus Neuss : Mit Neusser Fahne in den USA

Matthias Brimmers ist im vergangenen Jahr mit einem Stipendium in die USA gereist – und hatte eine Neusser Fahne im Gepäck, die er beim Würstchenessen zeigte.

Die Botschaft ist klar: Saint Paul ist eine Reise wert. Ausgestattet mit einem Fulbright-Stipendium war der Neusser Matthias Brimmers im vergangenen Jahr in die USA gereist – zu Zeiten, als das Land noch für Touristen geschlossen war. Doch mit dem Stipendium hielt er eine Ausnahmegenehmigung in den Händen, schließlich kam er, um zu studieren. Im August begann sein Trimester an der University of Kansas, inzwischen ist er mit vielen spannenden Erfahrungen zurück in Neuss. Eine davon war seine Reise in die Neusser Partnerstadt Saint Paul.

Die rund 700 Kilometer Luftlinie vom Campus bis nach Saint Paul in Minnesota haben sich gelohnt. „Saint Paul ist eine schöne Stadt. Zudem lohnt sich ein Ausflug nach Minneapolis“, sagt Brimmers. Beide Städte trennt der Mississippi-River ähnlich wie Neuss und Düsseldorf durch den Rhein getrennt werden. Aufgrund der geographischen Nähe werden Saint Paul und Minneapolis auch „Twin Cities“ genannt. In der Zwillingsstadt hat Brimmers vor allem die Mall of America beeindruckt – ein gigantisches Einkaufszentrum, das als größter Einkaufs- und Entertainmentkomplex seiner Art in Nordamerika gilt, Freizeitpark mit Achterbahn inklusive. „Sehenswert ist auch das Stadion der Minnesota Vikings“, sagt Brimmers. Dort trägt das American-Football-Team seine Heimspiele in der National Football League (NFL) aus.

 Die Neusser Partnerstadt Saint Paul hat Brimmers gut gefallen.
Die Neusser Partnerstadt Saint Paul hat Brimmers gut gefallen. Foto: Matthias Brimmers
  • Bill Purcell reist mit seiner Familie
    William „Bill“ Purcell : Ein New Yorker in Neuss
  • Die Cheerleader der TG Neuss in
    Cheerleading bei der TG Neuss : Die Idee eines Studenten aus den USA
  • ARCHIV - 30.12.2019, Nordrhein-Westfalen, Oberhausen: Illustration
    Statistik für Neuss : Marie und Noah waren 2021 die beliebtesten Vornamen

Im Grunde war Brimmers aber auch als eine Art Neuss-Botschafter unterwegs. Denn in der Partnerstadt Saint Paul traf er Menschen, die die Quirinus-Stadt im Herzen tragen. Sein Ansprechpartner war zum Beispiel Lübbert Kruizenga von der Außenhandelskammer Mittlerer Westen. Er war unter anderem 2012 beim Deutsch-Amerikanischen Tag zu Gast, als dem damaligen US-Botschafter und jetzigen Gouverneur von New Jersey, Phil Murphy, im Zeughaus die Clay-Medaille verliehen wurde. Mit Kruizenga zeigte Brimmers übrigens in Saint Paul im wahrsten Sinne des Wortes Flagge: Beim gemeinsamen Würstchen-Essen entrollten die beiden eine Neusser Fahne, die Brimmers mit in die USA genommen hatte.

 Flagge zeigen für Neuss: Matthias Brimmers (l.) mit Lübbert Kruizenga.
Flagge zeigen für Neuss: Matthias Brimmers (l.) mit Lübbert Kruizenga. Foto: Matthias Brimmers

Sein Auslands-Trimester sei eine tolle Erfahrung gewesen, sagt Brimmers, der in Campus-Nähe in einer WG wohnte. Zudem fand er die Studieninhalte und die Lernkultur enorm bereichernd. Oft war auch seine „europäische Sicht“ gefragt. „Im Modul Gesundheitspsychologie wurden zum Beispiel die Gesundheitssysteme in den USA und Deutschland kontrovers diskutiert“, sagt er. Zurück in Deutschland ruft nun wieder die Arbeit bei Pierburg.