Neuss: Minister Gröhe kommt zum Pflegetreff nach Erfttal

Neuss : Minister Gröhe kommt zum Pflegetreff nach Erfttal

Werner Schell aus Erfttal, der nimmermüde Streiter für eine bessere Pflege, kann einen Superlativ für sich vermelden – ohne dass er sich damit plakativ schmücken mag: Er kündigt als kreisweit erster Veranstalter einen Termin mit Hermann Gröhe an, bei dem der Bundespolitiker aus Neuss in seinem Wahlkreis auch als Gesundheitsminister auftritt.

Werner Schell aus Erfttal, der nimmermüde Streiter für eine bessere Pflege, kann einen Superlativ für sich vermelden — ohne dass er sich damit plakativ schmücken mag: Er kündigt als kreisweit erster Veranstalter einen Termin mit Hermann Gröhe an, bei dem der Bundespolitiker aus Neuss in seinem Wahlkreis auch als Gesundheitsminister auftritt.

Hermann Gröhe wird am 13. Mai zur 20. Auflage des Pflegetreffs nach Erfttal kommen, der sich um 17 Uhr im Kontakt Erfttal an der Bedburger Straße "mit grundsätzlichen Fragen der aktuellen Pflegepolitik befassen" wird. Dabei soll laut Gastgeber Schell einmal mehr der Pflegenotstand angesprochen werden, "den es aufzulösen gilt". In der Pressemitteilung heißt es, dass Gröhe beim Pflegetreff ein "Statement" abgeben werde.

Der Pflegetreff ist ein Diskussionsforum, das vom Selbsthilfenetzwerk "Pro Pflege" veranstaltet wird. Werner Schell ist Motor und Mentor des Netzwerkes, das sich als Interessenvertretung für pflegebedürftige und behinderte Menschen beziehungsweise deren Rechtsvertreter versteht.

Warum nach Auffassung von Schell von einem Pflegenotstand zu sprechen ist, ist auf der Internetseite des Netzwerkes nachzulesen: "Wir haben einen Mangel dergestalt, dass für die Krankenhäuser und stationären Pflegeeinrichtungen keine auskömmlichen Stellenschlüssel vorgesehen sind. Folglich fehlt für die gehörige Zuwendung Personal. Würde man die dadurch eintretende Arbeitsverdichtungen unter anderem durch bessere Stellenschlüssel auflösen und ergänzend angemessene Vergütungen vereinbaren, könnten wir uns auch mit Blick auf die Zukunft Diskussionen um einen Fachkräftemangel in der Pflege sparen — zumindest vorerst."

(lue-)
Mehr von RP ONLINE