Neuss: Michael Werhahn wird heute 60

Neuss: Michael Werhahn wird heute 60

Der Finanzvorstand der Werhahn-Gruppe und ehemalige finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Michael Werhahn, wird heute 60 Jahre alt. Den Ruhestand hat er noch nicht im Blick, denn "es gibt noch vieles zu tun".

Großes Aufheben macht er nicht, es ist für ihn halt nur ein runder Geburtstag. Eingeladen sind daher nur "Verwandte und Freunde, das ist es dann", sagt Michael Werhahn. Klarer Fall von Untertreibung, denn der Werhahn-Clan ist zahlenmäßig so groß, dass schon mehrere Dutzend Menschen zusammen kommen werden, die ihm heute zur Vollendung seines 60. Lebensjahres gratulieren wollen. Sein Anspruch für diesen Tag formuliert der "Sechziger" vergleichsweise bescheiden: "Alle, die erscheinen, sollen sich amüsieren."

Dem gemeinen Neusser, der sich nicht in den Details der Familien-Strukturen der Werhahns auskennt und fragt: "Welcher ist das denn?", ist schnell geholfen: Es ist der Finanzvorstand der Werhahn-Unternehmensgruppe. Und es ist der Werhahn, der vor rund zehn Jahren maßgeblich daran mitgewirkt hat, dass die Stadt nicht in ein (mögliches) finanzielles Desaster gerutscht ist. Denn sie wollte – wie es andere Städte getan haben – ihr Kanalnetz im Rahmen eines riskanten Cross-Border-Leasings an einen amerikanischen Investor verkaufen bzw. vermieten und wieder zurückleasen. Das ganze Geschäft in einem über tausend Seiten starken, in englisch verfassten Vertrag festgehalten, mit Gerichtsstand USA. Hochriskant, wie sich später für manche Städte herausstellte. Finanzexperte Werhahn erkannte dies schnell und argumentierte mit Erfolg im Finanzausschuss vehement dagegen. "Zusammen mit der Verhinderung des Baus eines teuren Zusatz-Klärwerks war dies sicherlich der größte politische Erfolg."

  • Unternehmensgruppe aus Neuss : Führungswechsel bei der Werhahn KG

In der Quirinusstadt geboren, baute Michael Werhahn am Quirinus-Gymnasium sein Abitur (Lieblingsfächer Mathematik, Griechisch, Sport). Er studierte erst Physik, dann Mathe und im Anschluss auch noch Wirtschaftswissenschaften. Nach der Promotion machte er zunächst außerhalb des Familienbetriebs bei Industrie-Unternehmen Karriere. "Ich war viel in der Welt unterwegs." 1983 stieg er beim zur Wilh. Werhahn KG gehörenden Baustoffproduzenten Basalt KG ein. Sieben Jahre später war er in Neuss, "nach 21 Jahren zurückgekehrt". Michael Werhahn, verheiratet, vier erwachsene Kinder, wurde in den Vorstand berufen, seit 2003 ist er Finanzvorstand der Werhahn-Gruppe "mit der Zuständigkeit für zwei weitere Geschäftsfelder". Von 1994 bis 2004 gehörte er der CDU-Stadtratsfraktion an und bildete dort mit Carl-Albert "CA" Schiffers ein kongeniales Finanz-Duo, das Respekt über die Fraktionsgrenzen hinaus genoss: "Wirklichen Streit hatte ich mit anderen Parteien nicht. Ich glaube auch, weil die Themen handwerklich sauber gefahren wurden".

Dass er nach 2004 nicht mehr für ein Ratsmandat zur Verfügung stand und der einflussreiche Wirtschaftsmann seine Kraft auf den Beruf konzentrierte, hatte wohl auch einen weiteren Grund: Die beinahe zur Verzweiflung treibenden Erfahrungen, wie mühsam und umständlich mitunter politische Entscheidung zustande kommen, Sachargumente schnell an die zweite Stelle rücken. Der Zeit als "Sechziger" sieht Werhahn kraftvoll entgegen: "Es gibt noch vieles zu tun und zu gestalten." Auch irgendwann im Ruhestand. Dort bliebe dann deutlich mehr Zeit fürs Lesen, Joggen oder Rudern als heute.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE